Ärzte Zeitung online, 11.04.2018

Rheinland-Pfalz

Darmkrebs-Vorsorge nur wenig genutzt

MAINZ. Nur 2,4 Prozent ihrer rund 129.000 anspruchsberechtigten Versicherten ab 55 Jahren haben im Jahr 2016 die Darmkrebs-Vorsorgeuntersuchung in Anspruch genommen – das teilt die rheinland-pfälzische Vertretung der Techniker Krankenkasse (TK) mit. "Das ist umso bedauerlicher, wenn man bedenkt, dass bereits im Zuge der Koloskopie Vorstufen des Darmkrebses entfernt werden können", sagt Jörn Simon, Leiter der rheinland-pfälzischen Landesvertretung der TK. Mehr als 1300 Menschen sind im Jahr 2015 in rheinland-pfälzischen Krankenhäusern an Darmkrebs gestorben. Das geht aus Zahlen des Statistischen Bundesamtes hervor. (aze)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »