Ärzte Zeitung online, 17.05.2018

Ärztetag

Präventionsbeschlüsse erfreuen Diabetes Gesellschaft

BERLIN. Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) hat die präventionspolitischen Forderungen des 121. Deutschen Ärztetages in Erfurt begrüßt.

Hierzu gehörten insbesondere gesetzgeberische Maßnahmen wie eine Zuckerabgabe und Lebensmittelkennzeichnung, um den Verzehr ungesunder Lebensmittel vor allem bei Kindern und Jugendlichen zu reduzieren. Die DDG setze sich seit Jahren für verhältnispräventive Maßnahmen ein, sagte DDG-Präsident Professor Dirk Müller-Wieland.

Auch die Aufnahme der Zusatzweiterbildung "Diabetologie" in die (Muster-)Weiterbildungsordnung lobte die DDG.

In Anbetracht einer stetig steigenden Zahl von Diabeteserkrankungen sichere diese Zusatzweiterbildung die Versorgung der Patienten auf Facharztniveau. (bar)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »