Ärzte Zeitung online, 17.05.2018

Ärztetag

Präventionsbeschlüsse erfreuen Diabetes Gesellschaft

BERLIN. Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) hat die präventionspolitischen Forderungen des 121. Deutschen Ärztetages in Erfurt begrüßt.

Hierzu gehörten insbesondere gesetzgeberische Maßnahmen wie eine Zuckerabgabe und Lebensmittelkennzeichnung, um den Verzehr ungesunder Lebensmittel vor allem bei Kindern und Jugendlichen zu reduzieren. Die DDG setze sich seit Jahren für verhältnispräventive Maßnahmen ein, sagte DDG-Präsident Professor Dirk Müller-Wieland.

Auch die Aufnahme der Zusatzweiterbildung "Diabetologie" in die (Muster-)Weiterbildungsordnung lobte die DDG.

In Anbetracht einer stetig steigenden Zahl von Diabeteserkrankungen sichere diese Zusatzweiterbildung die Versorgung der Patienten auf Facharztniveau. (bar)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »

So gefährlich sind Krampfadern

Krampfadern sollten nicht nur als kosmetisches Problem angesehen werden. Auch wenn die Varizen keine Beschwerden verursachen, bergen sie gesundheitliche Gefahren. mehr »