Ärzte Zeitung online, 16.05.2018

Spahn

Zahnärzte sollen enger mit Pflegeheimen kooperieren

BERLIN. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat die Zahnärzteschaft aufgefordert, die aufsuchende zahnärztliche Versorgung von pflegebedürftigen Menschen in Heimen auszubauen.

Beim Frühjahrsempfang der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung am Dienstagabend in Berlin sagte Spahn, dazu sei eine intensivere Kooperation zwischen Zahnärzten und stationären Pflegeeinrichtungen notwendig.

Ausdrücklich würdigte der Minister die Präventionskonzepte der Zahnärzte, dies funktioniere in keinem Bereich des Gesundheitswesens so gut wie in der zahnärztlichen Versorgung.

Die Zahnärzte selbst sehen eine Herausforderung vor allem in der Parodontoseversorgung und –prävention. Man sei hier noch auf dem Stand der 1970er Jahre, sagte der KZBV-Vorsitzende Dr. Wolfgang Eßer. An Reformen werde im Gemeinsamen Bundesausschuss gearbeitet, Innovationen bedürften aber auch der Finanzierung.

Als eine korrekturbedürftige Fehlentwicklung kritisierte er die rund 500 existierenden zahnärztlichen MVZ, die überhaupt keinen Beitrag zur Lösung der Versorgungsprobleme in ländlichen strukturschwachen Regionen leisteten.

Dringend notwendig sei es, zur Sicherung der Versorgung die bestehenden Honorarabstaffelungen zu beseitigen. Sie seien demotivierend für leistungsorientierte Zahnärzte – dies gelte insbesondere für unterversorgte Gebiete. (HL)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »