Ärzte Zeitung online, 17.05.2018

Prävention

Info-Busse klären über "Herzenssachen" auf

INGELHEIM. Seit einigen Tagen rollen wieder die roten Busse der Aufklärungsinitiative "Herzenssache Lebenszeit" durch Deutschland. Erstmals sind in diesem Jahr zwei Fahrzeuge unterwegs und halten bis September in knapp 100 Städten. Überall dort, wo die Busse Station machen, können sich Menschen über Diabetes und das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen informieren.

"Diabetes, Herzerkrankungen und Schlaganfall hängen eng zusammen, vielen Menschen ist dieser Zusammenhang aber gar nicht bewusst", sagt Harry Wijnvoord, TV-Moderator und Schirmherr der von Boehringer Ingelheim ins Leben gerufenen Aufklärungstour. "Ich habe selbst Typ-2-Diabetes und weiß, wie wichtig es ist, sich aktiv um sein Leben und sein Herz zu kümmern, so der 69-Jährige.

Trotz Fortschritten in der medizinischen Versorgung seien kardiovaskuläre Erkrankungen wie ein Schlaganfall noch immer die Todesursache Nummer 1 von Menschen mit Typ-2-Diabetes, heißt es von Boehringer Ingelheim. Weltweit sterbe rund die Hälfte aller Diabetiker an Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Betroffene hätten Schätzungen zufolge eine um zwölf Jahre verkürzte Lebenserwartung im Vergleich zu Gesunden. Das Unternehmen möchte deshalb zusammen mit den Partnern der Initiative Informationen über Risikofaktoren, die Erkrankungen selbst und darüber, was jeder Einzelne tun kann, vermitteln.

Regionale Kliniken und Ärztenetzwerke, lokale Selbsthilfegruppen sowie Krankenkassen unterstützen die Aktion an Ort und Stelle. Interessierte können sich von Diabetologen, Kardiologen und Neurologen aus Kliniken kostenlos beraten lassen. Auf Wunsch erhält jeder Besucher Auskunft über seinen derzeitigen Gesundheitszustand sowie sein persönliches Risiko hinsichtlich Diabetes oder eines Schlaganfalls. (bar)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »

So gefährlich sind Krampfadern

Krampfadern sollten nicht nur als kosmetisches Problem angesehen werden. Auch wenn die Varizen keine Beschwerden verursachen, bergen sie gesundheitliche Gefahren. mehr »