Ärzte Zeitung online, 14.06.2018

Hamburg

"Gesund macht Schule" feiert Zehnjähriges

Mehr als 50 Ärzte haben sich bislang an dem Programm für Gesundheitsunterricht beteiligt.

HAMBURG. Zum zehnten Jubiläum des Programms "Gesund macht Schule" in Hamburg hat Professor Frank Ulrich Montgomery, Präsident der Ärztekammer Hamburg und der Bundesärztekammer, ein positives Fazit gezogen.

Montgomery dankte den mehr als 50 beteiligten Ärzten, die sich bislang als ehrenamtliche Paten für den Gesundheitsunterricht an Schulen in der Hansestadt beteiligt haben.

"Wir stellen fest, dass gerade junge Erwachsene über wenig Gesundheitswissen verfügen. Das zeigt sich zum Beispiel daran, dass viele Patienten in die Notaufnahme gehen, obwohl sie kein Notfall sind", sagte Montgomery.

Das gemeinsame Programm von Ärztekammer und AOK Rheinland/Hamburg unterstützt Schulen im Gesundheitsunterricht und fördert die Zusammenarbeit von Schulen, Schülern, Ärzten und Eltern in der Kindergesundheit. Ziel ist es, die Schüler früh für eine gesunde Lebensweise zu begeistern.

Ärzte als Paten

Das Projekt läuft unter gleichem Namen bereits seit mehr als 20 Jahren in Nordrhein mit der dortigen Ärztekammer und der AOK Rheinland/Hamburg erfolgreich.

Ärzte werden dabei Paten von Schulen, begleiten einzelne Klasse und unterstützen die Elternarbeit. Im Programm wird Wert gelegt auf die spielerische Vermittlung des Wissens.

Schüler dürfen etwa selbst den Herzschlag des Mitschülers mit dem Stethoskop prüfen oder krankmachende Keime auf den Händen mit Hilfe fluoreszierender Creme simulieren und mit Schwarzlicht im Hygienekoffer sichtbar machen. Es geht darum, die Themen mit allen Sinnen zu erfahren.

In diesem Jahr steht das Thema "seelische Gesundheit" im Fokus und richtet sich besonders an Familien aus sozial benachteiligten Familien. Weitere Module sind gesundes Frühstück, Bewegung und Entspannung, Sexualerziehung sowie Ich-Stärkung und Prävention.

Derzeit sind 19 Hamburger Schulen, vorwiegend aus sogenannten Brennpunkt-Stadtteilen, in das Programm eingeschrieben. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

O-Saft senkt das Gicht-Risiko - und hält schlank

Vom Saulus zum Paulus: Galten Fruchtsäfte einst als gesunde Getränke, verbannen heute sogar manche Schulen die süßen Säfte. Forscher brechen jetzt eine Lanze für Orangensaft. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »

Prä-Op-Leistungen - Und wer zahlt jetzt das Labor?

Wenn eine Leistung in der anderen enthalten ist, kann sie nicht gesondert abgerechnet werden. Diese Regelung greift unter anderem beim präoperativen Labor. Die Laborreform ändert daran nichts. mehr »