Ärzte Zeitung online, 20.07.2018

"Gemeindeschwester Plus"

Erfahrung gibt‘s nicht gratis

Ein Kommentar von Anne Zegelman

138a0204_7866782-P.jpg

Schreiben Sie der Autorin anne.zegelman@springer.com

Konzertierte Aktion, tausende zusätzliche Arbeitsstellen, Tarifgehalt: Die Pflege steht in der Gesundheitspolitik aktuell recht weit oben. Noch besser, als gut gepflegt zu werden, ist es für Betroffene allerdings, lange eigenständig leben zu können — da sind sich alte Menschen, Angehörige, Politik und Pflegekasse einig.

Prävention ist dafür der Schlüssel. Längst gibt es eine ganze Reihe von Programmen wie das Modellprojekt "Gemeindeschwester Plus" in Rheinland-Pfalz.

Die Gemeindeschwester berät ältere Menschen und prüft, wie vorhandene Strukturen genutzt, Hürden im häuslichen Umfeld beseitigt und körperliche Fähigkeiten erhalten werden können.

Auch die Bundespolitik hat das Potenzial des präventiven Hausbesuchs erkannt und sich dessen deutschlandweite Implementierung ins Hausaufgabenheft geschrieben.

Es ist gut und sinnvoll, das Rad hier nicht neu zu erfinden, sondern auf die Erfahrung aus den Regionen zurückzugreifen. Doch dieser Austausch kann nicht einseitig bleiben: Das Modellprojekt in Rheinland-Pfalz wurde zu 100 Prozent vom Land finanziert - gespart hat aber unterm Strich die Pflegekasse.

Es wird Zeit, dass die Länder bei der Finanzierung unterstützt werden. Im Präventionstopf findet sich dafür doch bestimmt ein Taler.

Lesen Sie dazu auch:
Rheinland-Pfalz: Präventiver Hausbesuch — Regionalprojekte stehen Modell

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »