Ärzte Zeitung online, 29.08.2018

Sachsen-Anhalt

Förderung für Kinder und Kita-Erzieher

Landesweit wurden in mehr als 100 Kitas Angebote für Kinder, Erzieher und Eltern entwickelt.

MAGDEBURG. Leben und Gesundheit sind Kernpunkte eines speziellen Projektes, von dem in Sachsen-Anhalt bislang rund 1200 Vorschulkinder und mehr als 160 Kita-Beschäftigte profitiert haben.

Der sperrige Titel "Partizipationsmanagement zur gesundheitsförderlichen Strukturentwicklung von KiTas in Sachsen-Anhalt" (PagS) scheint dem guten Anliegen nicht geschadet zu haben, das Techniker Krankenkasse und Landesvereinigung für Gesundheit vor zwei Jahren angestoßen hatten.

Seither wurden in landesweit mehr als 100 Kitas Angebote für Kinder, Erzieher und Eltern initiiert und entwickelt. Sport und Ernährung standen genauso im Mittelpunkt wie Strategien zur Entspannung und Stressbewältigung oder die Förderung psychischer Abwehrkräfte.

"Als Krankenkasse liegt uns die Gesundheit von Heranwachsenden natürlich besonders am Herzen. Bedauerlicherweise liegen die Wurzeln zahlreicher Zivilisationskrankheiten wie Bluthochdruck oder Übergewicht in Bewegungsmangel und falscher Ernährung bereits in der Kindheit.

Präventives, gesundheitsförderndes Verhalten sollte deshalb fester Bestandteil im Kita-Alltag sein", sagt Jens Hennicke, Leiter der TK-Landesvertretung, die sich mit über 100.000 Euro an der Finanzierung des Projektes beteiligt hat.

Während in der Schönebecker Kita "Regenbogen" gemeinsame Entspannungskurse für Eltern und Kindern zum Renner wurden, lernte das Erzieher-Team bei Fortbildungen bewegungsorientierte Spielräume in der Kita kennen und "Stark im Stress" zu werden.

"Wohlfühl-Oasen" dagegen schufen sich Wanzlebener Eltern und ihre Sprößlinge unter Anleitung mit Fantasiereisen, progressiver Muskelentspannung, autogenem Training sowie Klangschalentherapie. (zie)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »