Ärzte Zeitung online, 04.09.2018

AOK Fehlzeiten-Report

Geld macht nicht glücklich

Ein Kommentar von Helmut Laschet

171a0204_7862298-P.jpg

Schreiben Sie dem Autor gp@springer.com

Der Gesetzgeber wird in den nächsten Monaten viel Geld bereit stellen, um die Arbeitsbedingungen in der Pflege zu verbessern, um mehr Menschen für den Beruf zu interessieren. Eine Umfrage im Rahmen des AOK-Fehlzeitenreports zeigt, dass dies zwar eine notwendige, aber keine hinreichende Bedingungen dafür ist, dass die Ziele erreicht werden.

Unter den sogenannten extrinsischen Arbeitswerten spielt ein hohes Einkommen eine eher untergeordnete Rolle. Und unter den Arbeitswerten insgesamt sind die intrinsischen die weitaus bedeutenderen: Hier kann die Pflege mit ihrer gesellschaftlichen Anerkennung und ihrer fraglosen Nützlichkeit punkten.

Aber es sind die Kliniken, die Heime und die ambulanten Dienste selbst, die krank machende Arbeitsbedingungen erzeugen: schlechte Organisation, wenig Vereinbarkeit zwischen Beruf und Familie, mangelnde Loyalität des Arbeitgebers gegenüber Mitarbeitern, schlechtes Führungsverhalten – nicht alles lässt sich mit Arbeitskräfteknappheit erklären.

Auch strukturelle Mängel wie unzureichende Investitionen oder zu geringe Nutzung technischer Innovationen können krankmachende Faktoren sein. Gerade in der Pflege muss Gesundheit am Arbeitsplatz als Führungsaufgabe verstanden werden.

Lesen Sie dazu auch:
AOK Fehlzeiten-Report 2018: Wer seinen Beruf mag, ist seltener krank

Topics
Schlagworte
Prävention (3091)
Organisationen
AOK (7607)
Personen
Helmut Laschet (1494)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jede achte Frau braucht nach der Geburt Antidepressiva

Etwa elf Prozent aller Frauen leiden im ersten Jahr nach der Geburt an Depressionen. Unter jungen Frauen im Alter von 15 bis 19 Jahren ist der Anteil fast doppelt so hoch. mehr »

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie sie für eine Impfung gewonnen werden sollen, erklärt der Vorsitzende des Berufsverbandes Dr. Axel Schroeder. mehr »