Ärzte Zeitung online, 09.10.2018

Brandenburg

Ministerin ermutigt zum HIV-Selbsttest

POTSDAM. Die neue Möglichkeit der HIV-Selbsttests sollte auch in Brandenburg genutzt werden. Dazu rief Brandenburgs Gesundheitsministerin Susanna Karawanskij (Linke) auf: "Ich ermuntere alle, die unsicher sind, den Selbsttest zu nutzen. Das bietet die Chance, dass HIV-Infektionen zu einem früheren Zeitpunkt erkannt und behandelt werden und dadurch die Weitergabe von Infektionen verhindert wird." "Jede Neuinfektion ist eine zu viel", so die Ministerin weiter.

Sie verwies darauf, dass viele den bisher notwendigen Weg zu Tests in Arztpraxen, Aids-Hilfen oder Gesundheitsämtern gescheut hätten. Seit Ende September sind nun Selbsttests frei verkäuflich. Mehr als 470 Menschen lebten nach Angaben des Ministeriums Ende 2016 in Brandenburg mit einer HIV-Infektion. Knapp drei Viertel von ihnen (340) wussten laut Ministerium zu dem Zeitpunkt allerdings nichts von ihrer Infektion. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Keine Notdienstpflicht für ermächtigte Krankenhausärzte

Muss ein ermächtigter Klinikarzt auch KV-Notdienst leisten? Nein, hat das Bundessozialgericht jetzt entschieden. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »