Ärzte Zeitung online, 09.10.2018

Brandenburg

Ministerin ermutigt zum HIV-Selbsttest

POTSDAM. Die neue Möglichkeit der HIV-Selbsttests sollte auch in Brandenburg genutzt werden. Dazu rief Brandenburgs Gesundheitsministerin Susanna Karawanskij (Linke) auf: "Ich ermuntere alle, die unsicher sind, den Selbsttest zu nutzen. Das bietet die Chance, dass HIV-Infektionen zu einem früheren Zeitpunkt erkannt und behandelt werden und dadurch die Weitergabe von Infektionen verhindert wird." "Jede Neuinfektion ist eine zu viel", so die Ministerin weiter.

Sie verwies darauf, dass viele den bisher notwendigen Weg zu Tests in Arztpraxen, Aids-Hilfen oder Gesundheitsämtern gescheut hätten. Seit Ende September sind nun Selbsttests frei verkäuflich. Mehr als 470 Menschen lebten nach Angaben des Ministeriums Ende 2016 in Brandenburg mit einer HIV-Infektion. Knapp drei Viertel von ihnen (340) wussten laut Ministerium zu dem Zeitpunkt allerdings nichts von ihrer Infektion. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »

Das Brexit-Brimborium

Unser Londoner Blogger Arndt Striegler hat alle Tests bestanden und ist nun britischer Staatsbürger. Doch auch als Passinhaber ist er sich sicher: Die Briten werden nach dem EU-Ausstieg nicht besser dastehen als vorher. mehr »