Ärzte Zeitung online, 11.10.2018

Rheumatologen

Delegation kann Engpässe mildern

NEU-ISENBURG. Steigender Versorgungsbedarf, aber viel zu wenig Rheumatologen: Laut Professor Christoph Fiehn, diesjähriger Tagungspräsident des Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh), ließe sich das Versorgungsproblem durch Delegation und eine bessere Einbeziehung von Hausärzten zumindest etwas abmildern.

Bereits das Rheuma-Screening werde in der Regel durch Rheuma-Fachärzte vorgenommen, sagte er anlässlich des Kongresses.

"Es gibt allerdings vielversprechende Studien, die zeigen, dass man die Frühuntersuchung auch delegieren kann." Ein gutes Beispiel sei ein Modellprojekt des Düsseldorfer Uniklinikums. Dort wurden Medizinstudierende so geschult, dass sie das Screening vornehmen konnten – zur großen Zufriedenheit der Patienten und auch der Studierenden selbst.

Ein anderes Modell, das bereits in mehreren Regionen umgesetzt werde, binde die Hausärzte stärker ein: "In einer Art Ärztenetzwerk werden Nicht-Rheumatologen systematisch geschult und bekommen spezielle Fragebögen als Untersuchungswerkzeug an die Hand", berichtete der niedergelassene Internist und Rheumatologe.

Die Allgemeinmediziner könnten so ihre Verdachtsdiagnose besser überprüfen, bevor sie den Patienten an einen Rheumatologen oder eine Screening-Sprechstunde überweisen.

Denn nach Angaben der DGRh hat sich gezeigt, dass, obwohl für den Besuch der Screening-Sprechstunde in der Regel eine hausärztliche Überweisung benötigt wird, sich der Rheumaverdacht nur bei einem Viertel bis der Hälfte der überwiesenen Patienten bestätigt.

Wie dringend solche Konzepte benötigt werden, legt Fiehn anhand einer Erhebung aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen dar. Dort sei ein niedergelassener Rheumatologe bereits jetzt für durchschnittlich 1500 Patienten zuständig – mit steigender Tendenz. Fiehn: "Der Bedarf übersteigt damit die Kapazität der Kollegen bei Weitem." (reh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Warum Schlafmangel heißhungrig macht

Schlafmangel kurbelt den Hunger an, das kennen viele aus Erfahrung. Warum das so ist, haben jetzt Forscher entschlüsselt: Es liegt nicht an den Hormonen. mehr »

Fertigprodukte mit weniger Fett und Zucker

Bis 2025 soll es weniger Salz, Fett und Zucker in Convenience-Produkten geben. Laut Medienberichten hat sich Ernährungsministerin Klöckner mit der Industrie auf Zielwerte geeinigt. mehr »

EU verbietet Einweg-Plastik

Die EU setzt gegen die Meeresverschmutzung auf ein Einweg-Plastik-Verbot – und darauf, dass die Industrie sich künftig an den Reinigungskosten beteiligt. Warum haben gerade Flaschendeckel dem Deal Steine in den Weg gelegt? mehr »