Ärzte Zeitung online, 18.10.2018

"Drogen- und Suchtbericht 2018"

E-Zigaretten und Shishas auf dem Vormarsch

Der Suchtbericht der Regierung sieht eindeutige Tendenzen: Der Trend geht zu Wasserpfeifen und E-Zigarretten – sowohl bei Jugendlichen wie Erwachsenen.

ajo2_8155943-A.jpg

Shisha rauchen: Gerade die fruchtigen Geschmacksrichtungen verführen manchen Jugendlichen und Erwachsenen, einen Zug zu nehmen.

© Mike Orlov / stock.adobe.com

BERLIN. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, hat heute Morgen in Berlin den aktuellen "Drogen- und Suchtbericht" vorgestellt.

Es gebe, wie immer, Fort- und Rückschritte bei den Entwicklungen in der Suchtbekämpfung: "Während es weiter positive Entwicklungen bei den Kindern und Jugendlichen beim Tabak- und Alkoholkonsum zu verzeichnen gibt, sehen wir bei den neuen Produkten wie E-Zigaretten, Wasserpfeifen und Co. einen klaren Aufwärtstrend – sowohl bei Jugendlichen als auch bei den Erwachsenen", so Mortler in einer Pressemitteilung des BMG.

Das Thema Alkohol bereitetder Drogenbeauftragten weiter Kopfzerbrechen. Alkohol werde in Deutschland noch immer zu viel konsumiert; dies koste die Volkswirtschaft jährlich 40 Milliarden Euro, so Mortler. Jeder sechste Deutsche trinke in einem gesundheitlich schädlichen Maße.

Prävention auf richtigem Weg?

Lobende Worte fand Mortler für die Drogenpolitik- und Präventionsarbeit der vergangenen Jahre: "Ob Cannabis als Medizin, das Präventionsgesetz oder die Novellierung des Substitutionsrechtes – all diese Schritte waren richtig und wichtig für unser Land!, heißt es in der Meldung weiter. (ajo)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vertragsärzte spielen bei künftiger Notfallversorgung starke Rolle

Nach der Sommerpause steht die Reform der Notfallversorgung an. Ein erster Aufschlag aus dem Bundesgesundheitsministerium zeigt, wohin die Reise gehen wird. mehr »

Merkel lobt Spahn in den höchsten Tönen

Bundeskanzlerin Merkel hat sich zufrieden mit der Arbeit von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn gezeigt: Er packe „sehr heiße Eisen“ an und habe vieles bewegt. mehr »

Zahngesundheit wird vernachlässigt

Rund die Hälfte der Weltbevölkerung leidet unter Problemen mit den Zähnen, ohne dass die globale Gesundheitspolitik darauf angemessen reagiert, sagen Forscher. mehr »