Ärzte Zeitung online, 14.11.2018

diabetesDE und DDG

Lob für Ansatz zur Nationalen Diabetes-Strategie

Eine Nationale Diabetes-Strategie scheint zum Greifen nah. Die Diabetes-Fachgesellschaften begrüßen den Einigungswillen von Union und SPD.

diabetesDE und DDG begrüßen guten Willen

Eine Strategie gegen die Diabetes-Epidemie ist mehr als BZ-Kontrolle und Pharmakotherapie.Fachverbände begrüßen eine geplante weitergreifende Strategie.

© Fotolia / fovito

NEU-ISENBURG. Zum Weltdiabetestag am 14. November hatte der CDU-Politiker Dietrich Monstadt angekündigt, dass eine Einigung in der Regierungs-Koalition zur Nationalen Diabetesstrategie zum Greifen nahe ist. Die Deutsche Diabetesgesellschaft (DDG) und die Organisation „diabetesDE“ begrüßen dies.

„Die Nationale Diabetes Strategie ist angesichts der Tatsache, dass tagtäglich 1000 Neuerkrankte hinzukommen, mehr als überfällig. Eine Einigung wäre ein Segen für die 6,7 Millionen Betroffenen, aber auch die vielen Prädiabetiker und Risikopatienten“, schreibt diabetesDE-Geschäftsführerin Nicole Mattig-Fabian der „Ärzte Zeitung“.

Die DDG unterstreicht in einer Stellungnahme noch einmal ihre Anforderungen an die Strategie: Entwickelt werden müsse „ein Gesamtkonzept mit konkreten Maßnahmen zur Vorbeugung, Früherkennung und Therapie, das die medizinische Versorgung der Menschen mit Diabetes transsektoral strukturell verbessert.

Zu den Maßnahmen zählen unter anderem adäquate Aus- und Weiterbildung für Mediziner, ein flächendeckendes Versorgungsnetz durch niedergelassene Haus- und Fachärzte, angemessene Behandlung und Pflege von Menschen mit Diabetes im Krankenhaus durch qualifiziiertes Fachpersonal, moderne Medikamente und Medizinprodukte sowie ein deutsches Diabetesregister“.

Für die Umsetzung in den Bundesländern sei nun ein Fahrplan des Gesundheitsministeriums gefordert, um in Deutschland flächendeckend ein vergleichbares Niveau zu erreichen, so DDG-Geschäftsführerin Barbara Bitzer. Es dürfe "keine Flickenteppich" entstehen.

Auf die Bedeutung einer gemeinsamenen Strategie, um schwerwiegende Folgeerkrankungen zu verhindern, verweist auch der Verband der Diabetes-Beratungs- und Schulungsberufe in Deutschland e.V. (VDBD) anlässlich des Weltdiabetestages. So weise etwa jeder dritte Diabetespatient schon erste Anzeichen einer diabetischen Retinopathie auf, der weltweit häufigsten Ursache für eine Erblindung.

Angesichts der gravierenden Konsequenzen, die der Verlust der Sehfähigkeit für den Patienten und die Gemeinschaft habe, müsse dringend an einer Verbesserung der Versorgungsstrukturen gearbeitet werden, betont der Verband in einer Mitteilung. Und dazu seien Anstrengungen auf mehreren Ebenen nötig: gesundheitspolitisch, auf der Ebene der Ärzte und auf Patientenebene. (eis/run)

Lesen Sie dazu auch:
Kurz vor Einigung: Nationale Diabetes-Strategie zum Greifen nah

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Weltdiabetestag: In der Realität angekommen

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die Notfall-Probleme „an der Wurzel packen“

Gesundheitsminister Spahn stellt Details seiner Umbaupläne für die Notfallversorgung vor. Die zahlreichen Reaktionen zeigen, wie viele Interessen es bei dem Thema gibt. mehr »

„Wir müssen die Hamsterräder anhalten“

Es gibt in Deutschland ausreichend Ärzte, findet Professor Ferdinand Gerlach, Direktor des Instituts für Allgemeinmedizin an der Uni in Frankfurt. Welche Kernprobleme er sieht und wie die Versorgung verbessert werden kann, verrät er im Interview. mehr »

Thermometer aus der Blase gezogen

Mitunter verschwinden Gegenstände versehentlich in der Blase, manche stecken sich bewusst Besenstiele oder Fische ins Organ. Urologen konnten nun ein Thermometer über die Harnröhre eines Mannes entfernen – ganz ohne Op. mehr »