Ärzte Zeitung online, 20.11.2018

KV Brandenburg

Zufrieden mit Mammografie-Programm

Der Anteil frühzeitig diagnostizierter Brusttumore liegt über dem Bundesschnitt.

POTSDAM. Nach zehn Jahren Mammografie-Screening in Brandenburg zieht die Kassenärztliche Vereinigung Brandenburg (KVBB) eine positive Bilanz.

Der Anteil frühzeitig diagnostizierter Brusttumore liegt in diesen zehn Jahren in Brandenburg über dem Bundesdurchschnitt von 2015, berichtet Claudia Kintscher, Fachbereichsleiterin Qualitätssicherung, im aktuellen „KVintern“.

Das Mammografie-Screening wird in Brandenburg in vier Screening-Einheiten organisiert. Damit eine wohnortnahe Versorgung in dem Flächenland gewährleistet werden kann, sind dazu sogenannte Mammobile unterwegs.

Neun programmverantwortliche Ärzte, 68 spezialisierte radiologische Fachkräfte und 21 Radiologen und Gynäkologen für die Befundung wirken an dem Programm mit. Sie haben seit 2008 insgesamt 1,02 Millionen Frauen zwischen 50 und 69 Jahren untersucht und dabei bei 5855 Frauen ein Brustkarzinom entdeckt.

47.958 Frauen wurden zu einer Abklärungsuntersuchung eingeladen. Das entspricht einer Quote von 4,7 Prozent. Eine Biopsie wurde den Angaben zufolge bei 1,3 Prozent der Frauen vorgenommen, insgesamt also bei 12.855 Frauen.

Karzinome werden früher diagnostiziert als vorher

Als Erfolg verbucht die KVBB vor allem, dass die Karzinome nach zehn Jahren im Programm früher diagnostiziert werden als vorher. Dabei schneidet Brandenburg den Angaben zufolge überdurchschnittlich gut ab.

So sei der Anteil günstiger invasiver Mammakarzinome im Stadium T1 bundesweit von 49 Prozent vor Einführung des Screenings auf 76 Prozent im Jahr 2015 gestiegen.

In Brandenburg betrage er im Mittel der Jahre 2008 bis 2018 sogar 77 Prozent. Außerdem würden mehr als doppelt so viele Tumorvorstufen wie vor Einführung des Programms diagnostiziert. Das biete die Chance schonender zu behandeln, so die KVBB. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »

Psychotherapeuten versus Regierung

Die Psychotherapeuten laufen Sturm gegen das Terminservice- und Versorgungsgesetz. Sie fordern gleiche Rechte für ihre Patienten. mehr »