Ärzte Zeitung online, 20.11.2018

Präventionskongress

Kommunen setzen andere Prioritäten

BERLIN. Die Möglichkeiten des Präventionsgesetzes werden von den Kommunen noch nicht ausreichend genutzt. Darauf hat die parlamentarische Staatssekretärin im Gesundheitsministerium Sabine Weiss zur Eröffnung des 8. Präventionskongresses von Gesundheitsministerium und der Bundesvereinigung Prävention und Gesundheitsförderung am Dienstag in Berlin hingewiesen.

Es gebe inzwischen dafür gute Strukturen, sagte Weiss unter Verweis auf den kommunalen Partnerprozess „Gesundheit für alle“. Damit würden Kommunen im Auf- und Ausbau kommunaler Strategien zur Gesundheitsförderung unterstützt.

Solche Strukturen stehen offenbar unter Paternalismus-Verdacht. Es gebe ein Überangebot von auf überörtlicher Ebene entwickelten Konzepten sagte Stefan Hahn vom Deutschen Städtetag. Wichtig sei aber vielmehr die Etablierung von Präventionsverantwortlichen in den Rathäusern und Klarheit über die Ansprechpartner bei den Kassen vor Ort. Nur so könnten die Gesundheitsakteure vor Ort vernetzt und die zur Verfügung stehenden Mittel für die Kommunen erschlossen werden. Das Problem: Arme Kommunen können dieses Personal nicht finanzieren. (af)

Topics
Schlagworte
Prävention (3261)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Resistenzen behindern Kampf gegen Tuberkulose

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten – ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Die Insulintablette ist in weiter Ferne

Ein orales Basalinsulin hat in einer Studie bei Typ-2-Diabetes ähnlich gut gewirkt wie injiziertes Insulin glargin. Zu einer Therapie in Tablettenform wird es dennoch nicht kommen. mehr »

Bagatellverletzungen – ein Fall für UV-GOÄ

Schulunfall, Wegeunfall oder Sportunfall? Bei kleinen Verletzungen können auch Hausärzte gelegentlich auf die UV-GOÄ zurückgreifen. Das kann sich im Vergleich mit EBM-Leistungen der Wundversorgung durchaus lohnen. mehr »