Ärzte Zeitung online, 18.12.2018

Forschungsprojekt

Therapien für traumatisierte Kinder

BERLIN. Auf die Suche nach den biologischen Spuren von Flucht, Gewalt, Missbrauch und anderen traumatischen Erfahrungen in der Kindheit begibt sich ein Forschungsverbund unter Leitung der Berliner Uniklinik Charité. Mit einer Förderung des Bundesforschungsministeriums von mehr als fünf Millionen Euro wollen Wissenschaftler der Charité, des Max Planck Instituts für Psychiatrie und der Universität Konstanz herausfinden, wie traumatisch belastete Kinder am besten behandelt werden können.

Bekannt ist, dass Kinder, die belastende oder traumatische Situationen erlebt haben, ein höheres Risiko für psychische oder körperliche Erkrankungen haben als Menschen mit einer glücklichen Kindheit. Die biologischen Mechanismen hinter diesem erhöhten Krankheitsrisiko erforscht nun das Projekt Kids2Health. Die Wissenschaftler hoffen, dass sie diese Prozesse beeinflussen und gezielt neue Therapien entwickeln können.

„Die Forschungsergebnisse sollen dazu beitragen, die Chancen auf eine lebenslange Gesundheit zu erhöhen und Kindern ein gesundes Heranwachsen zu ermöglichen“, erklärt Projektleiterin Professor Christine Heim, Direktorin des Instituts für Medizinische Psychologie der Charité.

Im Fokus stehen die Auswirkungen von Stress und Traumatisierung auf Gehirnentwicklung, Immunsystem, Hormonhaushalt und Stoffwechsel. Das Projekt zielt auch darauf, Kinder mit erhöhtem Erkrankungsrisiko frühzeitig zu erkennen. Es hat eine Laufzeit von zwei Jahren. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

PrEP-Kapitel neu im EBM

Die HIV-Präexpositionsprophylaxe (PrEP) als Kassenleistung: Nun stehen die erforderlichen EBM-Abrechnungsziffern fest. mehr »

Psychische Leiden häufiger bei dicker Luft

Liegt Depression in der Luft? Es gibt Hinweise, dass eine miese Luftqualität das Risiko für schwere psychische Erkrankungen steigert. mehr »

Ostdeutsche sind weniger zufrieden

Bürger im Osten stellen ihrer Gesundheitsversorgung vor Ort ein schlechteres Zeugnis aus als dies Westdeutsche tun. Am zufriedensten sind die Bayern. mehr »