Ärzte Zeitung online, 09.01.2019

Fetales Alkoholsyndrom

720.000 Euro Förderung für Prävention

MÜNCHEN. Die Gesundheitsministerien von Bund und Bayern fördern das neue Kompetenzzentrum für Fetale Alkoholspektrumstörungen (FASD) in München.

Von den für drei Jahre angesetzten 720 000 Euro übernimmt das bayerische Gesundheitsministerium nach einem aktuellen Beschluss zwei Drittel.

Das Kompetenzzentrum wird seit Herbst aufgebaut und soll die Prävention von und die Versorgung bei Schäden von Kindern wegen Alkoholkonsums in der Schwangerschaft verbessern.

Allein in Deutschland kommen jedes Jahr etwa 4000 Kinder mit Fetalem Alkoholsyndrom (FAS) und 10 000 mit Fetalen Alkoholspektrumstörungen (FASD) zur Welt.

Das Zentrum ergänzt die in Bayern seit 2012 laufende, in acht Sprachen angebotene Kampagne „Schwanger? Null Promille!“. (cmb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

HPV-Infektion durch Oralsex wohl eher selten

Frauen mit zervikaler HPV-Infektion übertragen die Viren offenbar nur sehr selten auf ihre Mundschleimhäute oder die ihres Sexualpartners, so eine kleine Studie. mehr »

Spahn schiebt neue Gesetzesinitiativen an

Die nächsten Reformen stehen ins Haus: Gesundheitsminister Spahn nimmt die Ausbildung in Apotheke und Klinik ins Visier - und präsentiert zwei Gesetzesvorlagen. mehr »

Staatliche Digitalprojekte dauern zu lange

Kanzleramtsminister Helge Braun wünscht mehr Tempo bei der Digitalisierung in Deutschland. Die KBV zeigt sich indes zuversichtlich, dass die TI-Anbindung bis Ende Juni für die meisten Arztpraxen klappt. mehr »