Ärzte Zeitung online, 09.01.2019

Fetales Alkoholsyndrom

720.000 Euro Förderung für Prävention

MÜNCHEN. Die Gesundheitsministerien von Bund und Bayern fördern das neue Kompetenzzentrum für Fetale Alkoholspektrumstörungen (FASD) in München.

Von den für drei Jahre angesetzten 720 000 Euro übernimmt das bayerische Gesundheitsministerium nach einem aktuellen Beschluss zwei Drittel.

Das Kompetenzzentrum wird seit Herbst aufgebaut und soll die Prävention von und die Versorgung bei Schäden von Kindern wegen Alkoholkonsums in der Schwangerschaft verbessern.

Allein in Deutschland kommen jedes Jahr etwa 4000 Kinder mit Fetalem Alkoholsyndrom (FAS) und 10 000 mit Fetalen Alkoholspektrumstörungen (FASD) zur Welt.

Das Zentrum ergänzt die in Bayern seit 2012 laufende, in acht Sprachen angebotene Kampagne „Schwanger? Null Promille!“. (cmb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Künstliches Pankreas punktet im Alltag

Ein „closed loop“ aus sensorgestützter Glukosemessung und Insulinpumpe kann die Stoffwechseleinstellung bei Diabetes deutlich verbessern, zeigt eine US-Studie auf. mehr »

Tuberkulose bleibt die infektiöse Todesursache Nummer 1

Inzidenz und Mortalität der Tuberkulose gehen einem WHO-Report zufolge weltweit zurück. Die für 2020 angestrebten Ziele sind trotzdem außer Reichweite. mehr »

Galenus-Preis 2019 – Das sind die Gewinner

Herausragende pharmakologische Forschung und ehrenamtliches Engagement: Springer Medizin würdigte dies mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis und dem Charity Award. mehr »