Ärzte Zeitung online, 28.01.2019

Berlin/Brandenburg

Darmkrebs-Stuhltest wird weniger genutzt

BERLIN/POTSDAM. Immer weniger Versicherte in Berlin und Brandenburg nutzen die Möglichkeit zur Darmkrebsvorsorge anhand eines Okkultbluttests. Das stellt die Techniker Kasse fest. Das Vorsorgeangebot steht für Versicherte ab 50 Jahre zur Verfügung.

Doch der Anteil der über 50-Jährigen, die die Untersuchung in Anspruch nahmen, sank von 2014 bis 2017 in Berlin um fast ein Drittel von 9,2 Prozent auf 6,3 Prozent und in Brandenburg um ein Viertel von 9,8 auf 7,2 Prozent.

Insgesamt nutzten in Berlin knapp 26.200 TK-Versicherte den Test im Jahr 2017, in Brandenburg waren es 12.000. Die TK weist darauf hin, dass seit 2017 der iFOBT-Stuhltest angewandt wird. Teilweise wird der Okkultbluttest auch durch die Koloskopie ersetzt – ein Vorsorgeangebot für Versicherten über 55 Jahre.

Die Teilnahmeraten sind dabei gering. 2017 haben in Berlin 2,6 Prozent der anspruchsberechtigten Männer und 2,8 Prozent der Frauen eine Koloskopie machen lassen. In Brandenburg waren es 3,2 Prozent der Frauen, drei Prozent der Männer. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Antidiabetikum entpuppt sich als Herzinsuffizienz-Therapeutikum

Der SGLT2-Hemmer Dapagliflozin hat sich in der großen DAPA-HF-Studie bei Diabetikern und Nicht-Diabetikern mit chronischer Herzinsuffizienz als wirksam erweisen. mehr »

Ärzte halten sich mit Antibiotika zurück

Die Verordnung von Antibiotika ist in den vergangenen Jahren deutlich zurückgegangen – vor allem bei Kindern und Säuglingen. An einer anderen Stelle hapert es jedoch. mehr »

Vom Trend, den Mutterkuchen zu essen

Dem Plazentaverzehr werden viele positive Effekte zugeschrieben. Was da dran ist, nehmen Forscher aus Jena unter die Lupe. mehr »