Ärzte Zeitung online, 24.07.2019

Bundesregierung

Zuckersteuer lässt sich „nicht begründen“

BERLIN. Die Einführung einer Steuer auf zuckerhaltige Getränke lässt sich nach Ansicht der Bundesregierung nach „den derzeit vorliegenden wissenschaftlichen Erkenntnissen nicht begründen“.

Es gebe auch keine wissenschaftlichen Hinweise, dass die seit 2018 in Großbritannien geltende Steuer „zu einer Verringerung der Häufigkeit von Übergewicht oder Adipositas sowie von ernährungsbedingten Krankheiten geführt hat“, heißt es in der Antwort auf eine Anfrage der FDP-Abgeordneten Katharina Willkomm.

Die 2016 in Großbritannien angekündigte Steuer habe bereits im Vorfeld zu einer Verringerung der Zuckergehalte um durchschnittlich elf Prozent geführt.

Unbekannt sei, ob Verbraucher ihr Konsumverhalten verändert hätten und es dadurch insgesamt zu einer verringerten Aufnahme von Zucker gekommen ist. Die britische Steuer beläuft sich je nach Zuckergehalt des Getränks auf umgerechnet 20 bis 27 Cent je Liter. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

„Patientensteuerung ist ethisch, moralisch zwingend geboten!“

Die hausarztzentrierte Versorgung als Recht für alle gesetzlich Versicherten. Das fordern die drei KBV-Vorstände im Interview. HzV sei so erfolgreich, dass man sie allen anbieten müsse. mehr »

Hirnchirurg gekündigt – Op abgebrochen

Die Kündigung eines Chirurgen durch das Klinikum Köln-Merheim schlägt hohe Wellen. Jetzt trifft man sich vorm Arbeitsgericht. mehr »

Beim PSA-Test geht es um Früherkennung

Eine Patientenorganisation möchte es endlich genau wissen und beantragt die Nutzenbewertung des PSA-Tests beim GBA. Dies nährt die Hoffnung auf eine kassenfinanzierte Früherkennung von Prostatakarzinomen. mehr »