Ärzte Zeitung online, 12.09.2019

Kinder im Auto

Länder wollen Rauchverbot durchsetzen

DÜSSELDORF. Über eine Gesetzesinitiative im Bundesrat wollen Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen ein Rauchverbot in Autos in Anwesenheit von Minderjährigen oder schwangeren Frauen erreichen. Das Rauchen in solchen Situationen sei unverantwortlich, sagte Landesgesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU). „Ungeborene Kinder und Minderjährige können sich hier nicht den Gefahren entziehen, die mit dem Passivrauchen einhergehen.“ Die Risiken seien hinlänglich bekannt, betonte er. Hier könne nur eine bundesweite Regelung greifen.

„Rauchen in Autos, in denen Kinder oder Schwangere sitzen, muss verboten werden“, sagte Niedersachsens Gesundheitsministerin Carola Reimann (SPD). Sie hoffe, dass sich weitere Länder dieser Forderung anschließen.

Bremen hatte im April bereits Zustimmung für ein entsprechendes Verbot signalisiert. Die Gesetzesinitiative soll voraussichtlich am 20. September im Bundesrat vorgestellt werden. (iss/dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Laienreanimation wird wiederbelebt

„Prüfen, Rufen, Drücken“: Der Deutsche Rat für Wiederbelebung hat eine bundesweite Kampagne gestartet, um mehr Laienhelfer zu gewinnen. mehr »

Kabinett beschließt eAU

Die Bundesregierung hat jetzt einstimmig das Bürokratieentlastungsgesetz auf den parlamentarischen Weg gebracht. Darin enthalten: die elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung. mehr »

Ärztliche Widersprüchlichkeit beim Thema Datensicherheit

Ob die Digitalisierung des Gesundheitswesens gelingt, hängt maßgeblich von den Fähigkeiten aller Akteure ab, die Datensicherheit zu gewährleisten. Doch daran hakt es, wie der Skandal um ungeschützte Radiologie-Daten beweist. mehr »