Ärzte Zeitung online, 08.10.2019

Experten

Höhere HPV-Impfquote gefordert

HEIDELBERG. Zum Schutz vor humanen Papillomviren (HPV) müssen sich nach Überzeugung von Experten mehr Jugendliche impfen lassen.

Die im Vergleich der Industrieländer geringe Impfquote von 31 Prozent (2015) bei den 15-Jährigen in Deutschland müsse in den nächsten fünf Jahre auf mindestens 70 Prozent wachsen.

Dies forderten Experten aus Gesundheitswesen, Forschung und Politik am Dienstag als Ergebnis des „Runden Tisches zur Ausrottung HPV-assoziierter Krebserkrankungen“, zu dem das DKFZ eingeladen hatte. (dpa)

Topics
Schlagworte
Prävention (3680)
Impfen (4687)
Organisationen
DKFZ (577)
Krankheiten
Gebärmutter-Krebs (730)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

MB fordert sechs Prozent mehr Gehalt für Uni-Ärzte

Die Ärztegewerkschaft Marburger Bund geht mit einer Fülle an Forderungen in die Tarifverhandlungen für die Ärzte an 23 Universitätskliniken. mehr »

Bei häufigen Stürzen an Natriummangel denken!

Bei geriatrischen Patienten lohnt es sich, den Natriumspiegel im Blick zu behalten: So manches mit der Elektrolytstörung assoziierte Symptom wird oft anderen Ursachen zugeschrieben. mehr »

Buttersäure-Anschlag auf Arztpraxis

Ein Vermummter hat eine Hamburger Arztpraxis mit Buttersäure angegriffen. Drei Personen wurden verletzt. Der Staatsschutz ermittelt, da die Attacke einen politischen Hintergrund haben könnte. mehr »