Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

1.  Prävention: Gesundheit soll in sächsischen Schulen mehr verankert werden

[17.08.2017] Das Kultusministerium in Sachsen signalisiert Zustimmung zu Vorschlägen der Ärztekammer. Der Körperschaft reichen mehr Gesundheitsthemen im Unterricht nicht. Sie will mehr.  mehr»

2.  Kinderrechte: Kinderschutzbund wertet Wahlprogramme positiv

[15.08.2017] Der Deutsche Kinderschutzbund (DKSB) begrüßt, dass nach SPD und Grünen nun auch die Union die Verankerung der Kinderrechte ins Grundges  mehr»

3.  Wohngesundheit: Chaos nach EuGH-Urteil

[11.08.2017] Das Umweltbundesamt hadert mit einem EuGH-Urteil zum vorsorgenden Gesundheitsschutz in Gebäuden. Auch Marktteilnehmer zeigen sich verunsichert.  mehr»

4.  Präventionsgesetz: Warum sich Muster 36 doch lohnt

[11.08.2017] Seit Januar sollen Ärzte Risikopatienten eine Präventionsempfehlung ausstellen. Eine gesonderte Vergütung gibt es dafür nicht. Trotzdem birgt das Formular Muster 36 mehr als Compliance-Vorteile.  mehr»

5.  Diabetes: Gröhe singt das alte Lied der Prävention

[10.08.2017] Gesundheitsminister Gröhe betont die Bedeutung des Lebensstils für die Diabetesvermeidung.  mehr»

6.  Neue Hämotherapie-Richtlinie: Homosexuellle Männer dürfen Blut spenden

[07.08.2017] Die BÄK geht mit der Zeit: Schwule Männer sind nicht mehr pauschal von der Blutspende ausgeschlossen.  mehr»

7.  Kindervorsorgen: Gelbe Hefte sind viel zu oft ein Datengrab

[07.08.2017] Wissenschaftler haben die Gelben Hefte zur Vorsorge bei Kindern unter die Lupe genommen. Ihr Befund fällt kritisch aus.  mehr»

8.  Darmkrebs eliminieren: Die Nulllösung im Visier

[04.08.2017] Professor Dr. Christof von Kalle, Geschäftsführender Direktor am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen, ist zuversichtlich, dass sich die Zahl der Darmkrebstoten drastisch senken lässt.  mehr»

9.  Interview mit Dr. Christa Maar: "Darmkrebs unter 50? In Deutschland (k)ein Thema!"

[04.08.2017] Dr. Christa Maar, geschäftsführender Vorstand der Felix Burda Stiftung und Präsidentin des Netzwerk gegen Darmkrebs, sieht erhebliche Defizite in den hiesigen Konzepten zur Darmkrebsvorsorge.  mehr»

10.  Früherkennung: Vier Fragen entlarven Darmkrebsrisiko

[04.08.2017] Wer Verwandte ersten Grades hat, die an Darmkrebs erkrankt sind oder waren, hat ein erhöhtes Risiko, ebenfalls daran zu erkranken. Der Hausarztbesuch ist eine gute Gelegenheit, diese Menschen zu erkennen und ihnen risikoadaptiert Früherkennungsmaßnahmen anzubieten.  mehr»