Ärzte Zeitung, 01.09.2016

Strafprozesse in Sachsen

Bessere Betreuung für Opfer

In Sachsen sollen Opfer noch nicht näher genannter Straftaten kostenfrei eine individuelle Unterstützung erhalten.

DRESDEN. In Sachsen sollen Opfer künftig einen Anspruch auf psychosoziale Betreuung im Rahmen eines Strafprozesses haben. Ein Gesetzentwurf werde dazu in den Landtag eingebracht, teilte Justizminister Sebastian Gemkow (CDU) mit.

"Verletzte dürfen im Strafverfahren nicht erneut Opfer werden", sagte Gemkow. Die emotionale und psychologische Unterstützung werde dazu einen wichtigen Beitrag leisten.

Opfer noch nicht näher genannter Straftaten sollen die individuelle Unterstützung kostenfrei erhalten können. In jedem Fall soll eine Begleitung vor, während und nach dem Prozess möglich sein. Das neue Gesetz wirdregeln, welche Einrichtungen für die psychosoziale Prozessbegleitung anerkannt werden können. (lup)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »