Ärzte Zeitung, 27.09.2016

Psychiatrie

Bessere Versorgung im Vogtland

RODEWISCH. Am Sächsischen Krankenhaus Rodewisch im Vogtland ist eine erweiterte Psychiatrische Institutsambulanz eingerichtet worden. In dem sanierten und ausgebauten Gebäude finden nun eine Institutsambulanz für Erwachsenen- sowie eine für Kinder- und Jugendpsychiatrie Platz, wie das sächsische Sozialministerium mitteilte.

Der Umbau kostete die Klinik etwa 3,2 Millionen Euro. Die Klinikambulanzen spielten als "Bindeglied" zwischen stationärer Versorgung und dem niedergelassenen Arzt eine wichtige Rolle, sagte Ministerin Barbara Klepsch (CDU). Die ambulante Versorgung der Patienten in dem Fachkrankenhaus für Psychiatrie und Neurologie findet damit nun geschlossen unter einem Dach statt. (lup)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »