Ärzte Zeitung online, 17.08.2017
 

Diagnose Krebs

Baustelle Psychoonkologie

Kommentar von Wolfgang van den Bergh

Die Erfolge in der modernen Krebstherapie können sich sehen lassen. Mehr als die Hälfte aller Krebspatienten werden geheilt. Das sah in den 1980er und 1990er Jahren mit Überlebensraten von maximal 30 Prozent noch ganz anders aus. Bei einigen Krebsarten konnte die 5-Jahres-Überlebensrate sogar auf über 90 Prozent verbessert werden. Neuartige Forschungsansätze sind auf dem Vormarsch, die erste Gentherapie zur Behandlung von Krebspatienten steht in den USA kurz vor der Zulassung.

Erfolgsmeldungen, die einen Bereich ziemlich ausklammern: die Psychoonkologie. Mangelnde Integration in die Behandlungsprozesse sowie immer wieder Probleme bei der Abrechnung solcher Leistungen beklagen Teilnehmer des Weltkongresses für Psychoonkologie. Es kann nicht sein, dass die psychoonkologische Expertise beim Tumor-Board eher selten gehört wird.

Wenn die Zahlen stimmen, wonach die Hälfte der Krebspatienten psychisch belastet ist, dann gehört eine bedarfsgerechte psychoonkologische Betreuung ins Pflichtenheft des Therapiekonzepts. So sieht es auch der nationale Krebsplan vor.

Innovation und Fortschritt mögen die Treiber in der onkologischen Versorgung sein, doch bitte nicht auf Kosten einer adäquaten psychoonkologischen Betreuung.

Lesen Sie dazu auch:
Diagnose "Krebs": Hilfe für die Seele gefordert

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Fettsäurehypothese bei MS erhält neue Nahrung

Ist eine ungesunde Ernährung einer der Gründe, weshalb manche Menschen an MS erkranken? Es mehren sich jedenfalls Hinweise für einen entscheidenden Einfluss auf die Darmflora. mehr »

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »