Ärzte Zeitung online, 06.04.2018

Psychotherapie

DPtV und Kasse erweitern Selektivvertrag

STUTTGART. Die Bosch BKK (rund 220.000 Versicherte) und die Deutsche Psychotherapeuten-Vereinigung (DPtV) haben ihren seit 2013 bestehenden Selektivvertrag zur akutpsychotherapeutschen Versorgung aktualisiert. Neben den Zuschlägen für probatorische Sitzungen und die ersten zehn Sitzungen einer Kurzzeittherapie wurden ein Kooperationszuschlag und ein Zuschlag zur biografischen Anamnese neu vereinbart. Teilnehmende Psychotherapeuten verpflichten sich zu zeitnahen Abklärungs- und Behandlungsterminen für Versicherte der Kasse. Vertragsleistungen würden über die jeweilige KV abgerechnet und ausgezahlt. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Sauerbruch – ein Arzt mit vielen Facetten

Er war bereits zu Lebzeiten ein berühmter Arzt. Das Medizinhistorische Museum der Charité versucht, die vielen Facetten im Leben und Wirken von Ferdinand Sauerbruch zu fassen. mehr »

Gut eine halbe Milliarde Euro mehr Honorar

Ärzte und Krankenkassen haben ihre Honorarverhandlungen für 2020 abgeschlossen. Künftig werden Videosprechstunden besser vergütet. mehr »

Zeitdruck und Kollegen stressen im Büro

Im Vergleich zu den USA oder Japan sind die Arbeitszeiten in Deutschland eher kurz. Doch das heißt nicht, dass es am Arbeitsplatz entspannt zugeht. mehr »