Ärzte Zeitung online, 16.05.2018

Kommentar

Die Geister von damals

Von Wolfgang  van den Bergh

vdb

Schreiben Sie dem Autor: vdb@springer.com

Da ist er wieder: der alte Konflikt zwischen nicht-ärztlichen Psychotherapeuten und den Kollegen von der ärztlichen Fraktion. Das war nach der jüngsten Entscheidung des Deutschen Ärztetags nicht anders zu erwarten.

Zur Erinnerung: In ihrer Entschließung fordern die Delegierten das Bundesgesundheitsministerium auf, den Arbeitsentwurf zur Psychotherapeutenreform zu schreddern. Sie begründen ihre Entscheidung mit der Gefährdung des ärztlichen Berufsbilds. Zudem befürchten sie ein Auseinanderdriften der Versorgung, multidisziplinäre Strukturen drohten auseinanderzubrechen.

Starker Tobak. Vier große Psychotherapeutenverbände halten nun dagegen und ermuntern das BMG, an dem Entwurf weiterzuarbeiten. Spannend dabei ist, dass auch ärztliche Psychotherapeuten den Kurs ihrer Kollegen unterstützen. Vielleicht deshalb, weil es im Kern tatsächlich um eine Verbesserung der zum Teil unsäglichen Ausbildungsbedingungen geht, die immer wieder angehende Therapeuten auf die Straße treibt.

Die Diskussion ist gefährlich, setzt sie doch den jahrzehntelangen Annäherungsprozess beider Seiten aufs Spiel. Die KBV war klüger, indem sie nur den Modellstudiengang zur pharmakologischen Verordnungsbefugnis in diesem Kontext ablehnt – völlig zu Recht.

Alle anderen Ängste beschwören maximal die Geister aus den späten 90-er Jahren herauf, als sich die Politik nach jahrzehntelangem Ringen auf ein Psychotherapeutengesetz verständigen konnte.

Lesen Sie dazu auch:
Ärztetags-Beschluss zur Ausbildung: Psychotherapeuten-Verbände laufen Sturm

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Antidepressiva sicherer als gedacht

Wer Antidepressiva benötigt, trägt ein höheres Suizidrisiko - schwangere Patientinnen gebären gehäuft Kinder mit Autismus. Das alles liegt aber wahrscheinlich nicht an der Medikation. mehr »

Spahns Kassenreform im Vorstände-Check

Mit dem „Fairer-Kassenwettbewerb-Gesetz“ will Gesundheitsminister Spahn einen gerechteren Wettbewerb unter den Kassen anfachen. Wir haben vier Kassenvorstände befragt, was sie vom Gesetzentwurf halten. mehr »

Therapiewandel bei Hepatitis C ist Realität

Eine Hepatitis C-Infektion wird pro Jahr bei rund 5000 Bundesbürgern entdeckt – viele davon können geheilt werden. Dennoch gibt es Verbesserungspotenzial, betont der Gastroenterologe Professor Heiner Wedemeyer. mehr »