Ärzte Zeitung online, 11.12.2018

Psychotherapie

Zeichen stehen auf Regulierung

Kommentar von Hauke Gerlof

hauke.gerlof

Schreiben Sie dem Autor hauke.gerlof@springer.com

Und sie funktioniert doch, die Selbstverwaltung: Kürzere Wartezeiten auf eine psychotherapeutische Behandlung im Krisenfall wollte der Gemeinsame Bundesausschuss – und seit dem zweiten Quartal 2017 ist das Ziel offensichtlich erreicht, jedenfalls teilweise. Die damals eingeführte psychotherapeutische Sprechstunde ermöglicht Patienten einen schnellen Kontakt zum Therapeuten.

240.000 Menschen haben dieses niedrigschwellige Angebot direkt genutzt – und wurden dann je nach Beschwerdebild ins Krankenhaus, in eine Akuttherapie oder zu Selbsthilfeangeboten verwiesen. Oder sie landeten danach in der Warteschleife. Damit sei eine abgestufte Versorgung je nach Bedarf umgesetzt, sagt die Psychotherapeutenkammer, es fehlten aber weiterhin Köpfe für die Versorgung. Das sei der eigentliche Regelungsbedarf im Terminservice- und Versorgungsgesetz.

Ob die Therapeuten sich durchsetzen werden? Derzeit stehen die Zeichen eher auf mehr Regulierung – nicht auf Ausweitung der Versorgung.

Lesen Sie dazu auch:
TSVG: Psychotherapeuten werfen der Koalition Diskriminierung vor

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Sauerbruch – ein Arzt mit vielen Facetten

Er war bereits zu Lebzeiten ein berühmter Arzt. Das Medizinhistorische Museum der Charité versucht, die vielen Facetten im Leben und Wirken von Ferdinand Sauerbruch zu fassen. mehr »

Gut eine halbe Milliarde Euro mehr Honorar

Ärzte und Krankenkassen haben ihre Honorarverhandlungen für 2020 abgeschlossen. Künftig werden Videosprechstunden besser vergütet. mehr »

Zeitdruck und Kollegen stressen im Büro

Im Vergleich zu den USA oder Japan sind die Arbeitszeiten in Deutschland eher kurz. Doch das heißt nicht, dass es am Arbeitsplatz entspannt zugeht. mehr »