Ärzte Zeitung online, 28.01.2019

Psychotherapeuten

Hoffnung auf Änderung beim TSVG

BERLIN. Nach ihrer Petition gegen die gestufte und gesteuerte Versorgung für psychisch kranke Menschen haben die Therapeutenverbände ihre Forderungen nach entsprechenden Änderungen im Terminservice- und Versorgungsgesetz bekräftigt.

Nach mehreren Diskussionen im Petitionsausschuss und im Gesundheitssauschuss des Bundestags sowie in einer Expertenrunde bei Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) erklärten der Bundesverband der Vertragspsychotherapeuten, die Deutsche Psychotherapeuten-Vereinigung und die Vereinigung Analytischer Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeuten in einer gemeinsamen Mitteilung, „der niedrigschwellige Zugang zur Psychotherapie muss erhalten bleiben“. Eine Änderung in diesem Punkt sei notwendig – „ernsthafter Wille zur Veränderung aber mittlerweile erkennbar.

Außerdem herrsche Einigkeit unter Psychotherapeuten, Ärztevertretern und KV darüber, dass die Koordination von Behandlungen, die Kommunikation und Vernetzung in diesem Bereich noch verbessert werden solle: „Welches Modell dazu am geeignetsten erscheint, wird weiter zu diskutieren sein.“

Spahn hatte im Dialog mit den Ärzten am 18. Januar bereits angekündigt, dass man nicht zurück zum Delegationsprinzip in der Psychotherapie wolle. (bar)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vertragsärzte und Kliniken im Clinch

Die Integrierten Notfallzentren sind das Herzstück der geplanten Notfallreform. Doch wie sollen sie aufgebaut sein? Darüber gibt es bei KBV und den Kliniken kontroverse Auffassungen. mehr »

Zoster-Impfung für alle ab 60

Die Ständige Impfkommission hat ihre neue Empfehlungen zu Impfungen gegen Gürtelrose, Pertussis und Grippe präzisiert. Bei der Zoster-Impfung müssen Ärzte etwas beachten. mehr »

190 Millionen Jodtabletten gekauft

Das Bundesamt für Strahlenschutz stockt den Vorrat an Jodtabletten auf. Laut Medienberichten wurden dazu aktuell 50 Millionen Packungen bestellt. mehr »