Ärzte Zeitung online, 09.05.2019

Psychotherapeuten

BÄK fordert Korrekturen an Gesetzentwurf

BERLIN. Die Bundesärztekammer sowie neun weitere Berufsverbände und Fachgesellschaften haben anlässlich der ersten Beratung des Gesetzes zur Reform der Psychotherapeutenausbildung im Bundestag, ihre Kernpositionen formuliert. Aus der Berufsbezeichnung von Heilberufen müsse klar hervorgehen, welcher Grundberuf erlernt wurde.

Die im Gesetzentwurf gewählte Lösung „Psychotherapeut“ gewährleiste dies nicht. Die Initiatoren des Papiers schlagen daher einheitlich die Berufsbezeichnung „Psychologischer Psychotherapeut“ vor.

Weiterhin monieren die BÄK sowie die weiteren Unterzeichner, dass die künftigen Studenten anders als Medizinstudierende kein Praktisches Jahr durchlaufen sollen. Auf dieser Basis sollte die Erlaubnis zur selbstständigen Ausübung von Heilkunde nicht erteilt werden, heißt es in dem Papier. Stattdessen sollten die Studierenden – analog zu den Voraussetzungen der ärztlichen Approbation – ein 12-monatiges klinisches Praktikum durchlaufen.

Weiterhin gefordert wird, die vorgesehene staatliche Prüfung um eine standardisierte und zentralisierte schriftliche Prüfung zur Wissensabfrage zu ergänzen. Dies ermögliche im Interesse der Patientenversorgung eine einheitliche hohe Qualifikation.

Komplett aus dem Gesetzentwurf gestrichen werden sollte die Möglichkeit für künftige Psychotherapeuten, gutachterliche Aufgaben zu Fragen der Arbeits-, Berufs- und Erwerbsfähigkeit bei psychischen Störungen wahrzunehmen. Dies setze einen klinischen Erfahrungshintergrund von Krankheitsverläufen voraus, heißt es. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Chronische Hepatitis B auf dem Vormarsch

Mehr als jeder zweite Hepatitis-B-Fall in Europa 2017 war eine chronische Infektion, berichtet die ECDC. Bei den akuten Fällen stechen drei Länder heraus. mehr »

26 priorisierte Empfehlungen für Hausärzte

Für Hausärzte gibt es seit dieser Woche eine neue Leitlinie: Sie soll vor „Über- und Unterversorgung“ schützen. Die Empfehlungen sind jedoch nicht neu. mehr »

Was bei erhöhtem TSH-Wert zu tun ist

Nicht jeder isoliert erhöhte TSH-Wert alleine sollte Anlass für eine L-Thyroxin-Behandlung bei Kindern sein. Zu oft könnte dies zur Übertherapie führen, obwohl nur eine passagere Störung vorliegt. mehr »