Ärzte Zeitung online, 24.06.2019

Psychotherapeuten-Ausbildung

PiA fordern Übergangsregelung

BERLIN. Bei einer Anhörung des Petitionsausschusses hat die Bundesregierung am Montag Schwierigkeiten beim Umgang mit Psychotherapeuten in Ausbildung (PiA) eingeräumt.

Im Gesetz zur Reform der Psychotherapeutenausbildung sind Psychologiestudierende sowie PiA nicht berücksichtigt. In einer Petition, die fast 85.000 Unterstützer gefunden hat, werden Übergangsregelungen gefordert. Die Betroffenen müssten die Möglichkeit erhalten, in das neue Ausbildungssystem zu wechseln.

Nach derzeitigem Stand müsste die große Mehrheit das Studium weitgehend von vorne beginnen. Eine Regierungsvertreterin erklärte in der Anhörung mit Blick auf die Vergütung der PiA, es sei schwierig, parallel zur Reform das alte Ausbildungssystem finanziell zu unterstützen. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

WHO erklärt Ebola-Epidemie als internationale Notlage

Die Ebola-Epidemie ist eine internationale Notlage, hat die WHO am Mittwochabend entschieden. Direkte Folgen hat der Schritt noch nicht. mehr »

Ja zu Masern-Impfpflicht, Apotheken-Gesetz und MDK-Reform

16:50 Uhr Drei auf einen Schlag: Das Bundeskabinett gibt grünes Licht für die Impfpflicht gegen Masern, das Vor-Ort-Apotheken-Gesetz und die MDK-Reform. Prompt folgt Kritik. mehr »

Warum Alzheimer mehr Frauen betrifft

Frauen erkranken häufiger an Alzheimer als Männer. Eine beim Alzheimer-Kongress in Los Angeles vorgestellte Studie liefert Hinweise, woran das liegen könnte. mehr »