Ärzte Zeitung, 05.01.2017

Hausärzte in Nordrhein

Verband sieht die HZV auf Erfolgskurs

Teilnehmer an der hausarztzentrierten Versorgung erzielen starke Honorarzuwächse.

DÜSSELDORF. Der Hausärzteverband Nordrhein zieht eine erfolgreiche Bilanz für das Jahr 2016. Das gilt insbesondere für die hausarztzentrierte Versorgung, die den daran teilnehmenden Ärzten deutlich stärkere Umsatzzuwächse gebracht habe als in der konventionellen kollektivvertraglichen Versorgung.

So ist, wie der Verband zum Jahreswechsel mitteilt, das über die KV den Hausärzten zufließende Honorar zwischen 2011 und 2016 um 6,7 Prozent gewachsen. In der hausarztzentrierten Versorgung konnte ein Zuwachs von 22 Prozent erreicht werden. "Das ist das Ergebnis der direkt mit den gesetzlichen Krankenkassen ausgehandelten Regelungen. Die Mitglieder des Hausärzteverbandes profitieren von einem praxisnahen System einem fairen Vergütungsrahmen", bilanziert Verbandschef Dr. Dirk Mecking.

Als eine besondere Herausforderung des Jahres 2016 sieht der Hausärzteverband die medizinische Versorgung von Flüchtlingen. Dies sei mit dem Städte- und Gemeindetag von Nordrhein-Westfalen, dem Malteser-Hilfsdienst und kommunalen Verwaltungen diskutiert worden.

Weitere wichtige Themen wie die Notdienstreform, die Aufnahme eines Mentorenprogramms zur Unterstützung von Hausärzten bei der Niederlassung, die Weiterentwicklung der Fortbildung auch für Praxismitarbeiterinnen standen auf der Agenda 2016. (eb)

Topics
Schlagworte
Selektivverträge (608)
Personen
Dirk Mecking (91)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »