Ärzte Zeitung online, 29.08.2018

Medi

Facharztverträge legen stetig zu

In Baden-Württemberg sind fast 2000 Fachärzte in den Selektivverträgen eingeschrieben. Rund 30 Millionen Euro beträgt das Vergütungsvolumen pro Quartal.

Von Florian Staeck

STUTTGART. Der Reigen an Facharztverträgen, die die AOK Baden-Württemberg und die Bosch BKK aufgelegt haben, könnte Zuwachs bekommen. "Wir freuen uns, dass die AOK einen weiteren Facharztvertrag für HNO-Ärzte und Pulmologen auflegen möchte", sagte Frank Hofmann, Vorstand der Mediverbund AG, der "Ärzte Zeitung". Diesem Schritt sei eine Abfrage von Medi unter Facharztverträgen vorausgegangen. Im Südwesten arbeiteten rund 480 HNO-Ärzte in der ambulanten Versorgung.

Die Zahl der in den Selektivverträgen eingeschriebenen Ärzte und Psychotherapeuten steige stetig, berichtet Hofmann. "Im ersten Quartal dieses Jahres waren es 1942, rund 80 Teilnehmer mehr als Ende 2017", so der Mediverbund-Vorstand. Parallel ist das Vergütungsvolumen gewachsen, das über die Facharztverträge abgerechnet wird.

Orthopädie-Facharztvertrag an der Spitze

Im ersten Quartal waren es 30,5 Millionen Euro, rund zwei Millionen Euro oder sieben Prozent mehr als noch im Vorjahresquartal. Das höchste Honorarvolumen generiert der Orthopädie-Facharztvertrag, an dem Anfang des Jahres 591 Fachärzte teilgenommen haben. 10,6 Millionen Euro betrug ihre Vergütung in den ersten drei Monaten.

Die absolut gesehen höchsten Teilnehmerzahlen verzeichnet der PNP-Facharztvertrag, in den 458 Psychotherapeuten, 52 Hausärzte im Rahmen der HZV, 51 Neurologen, 67 Nervenärzte und 55 Psychiater eingeschrieben sind. Sie rechneten im ersten Quartal Leistungen in Höhe von fast 8,7 Millionen Euro ab.

Gestartet sind die Facharztverträge 2010 mit der Vereinbarung zur Kardiologie. 214 Fachärzte haben hier zuletzt Leistungen in Höhe von fünf Millionen Euro abgerechnet. Weitere Verträge bestehen zur Gastroenterologie (175 eingeschriebene Fachärzte), Urologie (135 Fachärzte) und Diabetologie (96 Fachärzte) sowie zur Rheumatologie.

Zur psychotherapeutischen Versorgung hat Medi zudem Verträge mit der Techniker und der DAK geschlossen. Im DAK-Vertrag waren zu Jahresbeginn rund 5000 Versicherte eingeschrieben, im TK-Vertrag waren es 5500.

Medi werte die Entwicklung der Selektivverträge hin zu einer vollständigen Abdeckung "natürlich positiv", so Vorstand Hofmann. Doch der Gesetzgeber sollte Anreize schaffen, damit weitere Kassen solche Verträge auflegen, beispielsweise durch eine Bonifizierung. "Daran arbeiten wir."

1942 Fachärzte und Psychotherapeuten haben zuletzt in Baden-Württemberg an den Facharztverträgen teilgenommen, die von Medi sowie AOK Baden-Württemberg und Bosch BKK aufgelegt worden sind.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »