Ärzte Zeitung online, 30.03.2019

Baden-Württemberg

BKK und Medi starten Vertrag über Psychotherapie

KORNWESTHEIM/STUTTGART. Medi Baden-Württemberg und die BKK Vertragsarbeitsgemeinschaft (BKK VAG) Baden-Württemberg haben sich auf einen Facharztvertrag zur besonderen psychotherapeutischen Versorgung verständigt.

Diese neue Form der psychotherapeutischen Versorgung stehe den Versicherten der teilnehmenden Betriebskrankenkassen ab Anfang Juli offen, teilten die Vertragspartner mit. Patienten hätten insbesondere den Vorteil eines zeitnahen Erstkontakts und Therapiebeginns sowie einer verbesserten Behandlung.

Die Vertragspartner geben als Ziele der Vereinbarung an, sie wollten die Kurzzeit- und die Gruppentherapie stärken sowie Arbeitsunfähigkeitszeiten und stationäre Einweisungen verringern. Die Abrechnung des Vertrags nach Paragraf 140a SGB V erfolgt über die Mediverbund AG.

In der Vertragsarbeitsgemeinschaft sind nach eigenen Angaben 58 Betriebskassen zusammengeschlossen. Medi und die BKK VAG haben bislang bereits Facharztverträge für Kardiologie und Gastroenterologie geschlossen. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Was Ärzte über Hackerangriffe auf Schrittmacher wissen müssen

Überall dort, wo Online-Kommunikation betrieben wird, können auch Hacker ihr Unwesen treiben. Die Industrie reagiert auf potenzielle Gefahren, doch auf was sollten Ärzte achten? mehr »

Was Asthma mit Geschlecht und Alter zu tun hat

Experten beschreiben deutliche Unterschiede zwischen Jungen und Mädchen, die unter Atemproblemen leiden. Manche sind psychogener Ursache, die sich erst nach vertiefter Anamnese offenbart. mehr »

Real-Life-Daten bestätigen Schutzeffekt

Nach Einführung der HPV-Impfung ist die Prävalenz von HPV-Infektionen, Präkanzerosen der Zervix und Anogenitalwarzen laut einer Metaanalyse deutlich zurückgegangen. Auch nicht-geimpfte Frauen und Männer werden geschützt. mehr »