Ärzte Zeitung, 22.05.2015

DMP

Neue Formulare ab Juli

Zur Einschreibung in die DMP Diabetes Typ 1 und Typ 2 sowie Koronare Herzkrankheit gibt es jetzt neue Vordrucke.

MÜNCHEN. Die Hoffnung, durch Disease-Management-Programme (DMP) die Versorgungsqualität für chronisch Kranke zu verbessern, hat sich jüngeren Evaluationen zufolge erfüllt.

Damit die Teilnahme an einem solchen Programm nicht an Formalien scheitert, sollten Ärzte und Praxisteam darauf achten, keine veralteten Formulare für eine Einschreibung zu verwenden.

Derzeit werden etwa die indikationsspezifischen Teilnahmeerklärungen für die DMP Diabetes Typ 1 und Typ 2 sowie für das DMP Koronare Herzkrankheit erneuert: Sie gelten ab 1. Juli.

Bis dahin können - auch wenn die neuen Formulare schon ab Mai ausgegeben werden - noch die alten Vorlagen verwendet werden. Die indikationsübergreifenden Formulare, die in vielen Regionen verwendet werden, bleiben allerdings unverändert.

Was bei der Einschreibung alles zu beachten ist, beschreibt der erste Teil einer DMP-Themen-Serie, die in der Mai-Ausgabe von "info praxisteam", dem Magazin für die Medizinische Fachangestellte, erscheint.

Darin ist auch zu lesen, wie sich die dauerhafte Teilnahme an einem DMP gewährleisten lässt, ohne dass Patienten wegen fehlender Folgedokumentation ausgeschrieben werden. (vs)

Topics
Schlagworte
DMP (54)
Krankheiten
Diabetes mellitus (8604)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

In kleinen Schritten zum Normalgewicht

Manch eine Adipositas-Therapie scheitert daran, dass die geforderte große Gewichtsabnahme Betroffene abschreckt. Forscher plädieren nun dafür, die Stoffwechsel-gesunde Adipositas als erstes Therapieziel zu definieren. mehr »

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »