Ärzte Zeitung online, 29.03.2017
 

Defibrillatoren

Grünes Licht für ambulantes Einsetzen

STUTTGART. Kardiologen, die am Facharztvertrag der AOK Baden-Württemberg und der Bosch BKK teilnehmen, können künftig Defibrillatoren ambulant implantieren. Die Ärzte dürfen laut Mitteilung Versicherten im Facharztprogramm der beiden Kassen ab 1. April implantierbare Cardioverter Defibrillatoren (ICD) einsetzen. Die Kardiologen müssen die vertraglichen Voraussetzungen laut Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie erfüllen, was derzeit rund 15 der 200 Herzspezialisten im Facharztvertrag tun. Bundesweit dürfen ansonsten nur spezialisierte Kliniken diese Leistung anbieten.

Die Kassen erstatten die Erstimplantation für Ein- oder Zwei-Kammer-Systeme. Außerdem bezahlen sie auch den Aggregatwechsel für Ein-, Zwei- oder Drei-Kammer-Systeme. Für die Implantation wurden Erstattungen vereinbart, die etwas unter der Ein-Tages-Fallpauschale für Kliniken liegen. "Die Vergütungspauschale erlaubt es, technisch höherwertige Geräte zu verwenden", sagt Dr. Ralph Bosch von MEDI Baden Württemberg, einem der Vertragspartner auf Ärzteseite. (ajo)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vom Sinn und Unsinn medikamentöser Arthrose-Therapien

Arthrosebeschwerden sind weit verbreitet und nur begrenzt medikamentös behandelbar. Ein Update zur Evidenzlage medikamentöser Therapien wurde nun präsentiert. mehr »

Diesen Effekt haben Walnüsse auf Lipide

Die Lipidsenkung durch den täglichen Verzehr von Walnüssen stellt sich offenbar unabhängig davon ein, ob man dabei auf Kohlenhydrate oder Fette oder auf beides verzichtet. mehr »

Weltärztebund und Papst im Dialog zur Palliativmedizin

Seltene Kooperation: Weltärztebund und Papst sprechen sich für ein Sterben in Würde aus, aber gegen Euthanasie und assistiertem Selbstmord. mehr »