Ärzte Zeitung, 18.03.2013
 

"Versorgungslandschaft Demenz"

Gemeinsamer Kampf gegen Demenz

Mit der "Versorgungslandschaft Demenz" will der Hausärzteverband die Versorgung von Demenzkranken verbessern. Die Behandlung wird zwischen Haus- und Facharzt sowie dem Krankenhaus abgestimmt.

Von Helmut Laschet

Gemeinsamer Kampf gegen Demenz

Demenz gehört zu den gefürchteten Krankheiten. Auch eine optimale Therapie kann den Krankheitsverlauf nur verzögern.

© Osterland/fotolia.com

NEU-ISENBURG. Jedes Jahr erkranken in Deutschland rund 200.000 Menschen neu an einer Demenz.

Aufgrund der steigenden Zahl alter Menschen wird sich auch die Zahl der Demenzkranken in den nächsten Jahrzehnten dramatisch erhöhen. Schätzungen gehen von bis zu drei Millionen Patienten im Jahr 2050 aus.

Es ist eine Krankheit mit brisantem sozialen Sprengstoff: Die Hauptlast der Versorgung und Pflege tragen heute Familienangehörige, deren Kosten in keiner Wirtschaftsstatistik erfasst werden.

Bei einer voranschreitenden Professionalisierung der Pflege und Betreuung kommen immense Kosten auf die Gesellschaft und ihre sozialen Sicherungssysteme zu.

Da eine Heilung der Krankheit nicht in Sicht ist, laufen gegenwärtige Optimierungsstrategien darauf hinaus, die Krankheit möglichst früh zu erkennen und den Fortschritt der Krankheit zu verzögern.

Kliniken benötigen einen Case-Manager

"Versorgungslandschaft Demenz"

Vernetzung von Hausärzten, Fachärzten, Kliniken und nichtärztlichen Leistungserbringern

Koordiniertes Leistungsangebot für Patienten und Angehörige.

Mehr Lebensqualität für die Betroffenen.

Die vom Hausärzteverband als Integrationsmodell nach Paragraf 140 a SGB V entwickelte "Versorgungslandschaft Demenz" zielt darauf ab, eine optimal abgestimmte Behandlung durch enge Zusammenarbeit zwischen Hausarzt, Neurologen, Psychiatern und Nervenärzten sowie Krankenhäusern zu verwirklichen.

Grundsätzlich gilt bei dieser Versorgung das Prinzip "ambulant vor stationär" - Krankenhäuser sollen nur subsidiär in Anspruch genommen werden. Primär liegt die Behandlung und deren Koordination in der Hand des Hausarztes.

Voraussetzung ist, dass der Hausarzt an einem Vertrag zur hausarztzentrierten Versorgung teilnimmt, dessen Voraussetzungen erfüllt und von dort auch seine Demenzpatienten in die Versorgungslandschaft als IV-Vertrag einschreibt.

Krankenhäuser, die bei schwierigen Fallkonstellationen einbezogen werden, müssen mindestens einen Case-Manager als Ansprechpartner für Patienten und deren Angehörige sowie über gerontopsychiatrische, neurologische, psychiatrische oder geriatrische Abteilungen verfügen.

Aufgabenverteilung klar beschrieben

Charakteristisch für die "Versorgungslandschaft Demenz" ist eine exakt beschriebene Aufgabenverteilung der IV-Partner und ein Algorithmus für die Art der Kooperation zwischen Hausarzt, Facharzt und Klinik.

So obliegt dem Hausarzt das geriatrische Basisassessment sowie weitere kognitive Tests, die zügige Überweisung zum Facharzt (Termin binnen vier Wochen), die Überwachung der eingeleiteten Therapie, insbesondere auch der Arzneimitteltherapie sowie die Einbindung der Angehörigen in die Therapie.

Mindestens einmal jährlich muss der demenzkranke Patient zur Kontrolle zum Facharzt überwiesen werden.

Charakteristisch ist, dass der Hausarzt mit dem Patienten Zielwerte individuell festlegt und über deren Einhaltung wacht. Nicht erreichte Zielwerte können Grund sein, den Patienten zum Facharzt oder zur Klinik zu überweisen.

Facharzt obliegt die Erstverordnung

Der Facharzt definiert einzelne Therapieschritte und insbesondere die Arzneimitteltherapie. Ihm obliegt die Erstverordnung auch der Heil- und Hilfsmittelversorgung sowie möglicher Reha-Maßnahmen.

Gemeinsam mit dem Hausarzt führt er Konsile durch. Mindestens einmal im Jahr oder nach Aufforderung durch den Hausarzt ist auch der Spezialist zum Hausbesuch verpflichtet.

Der Facharzt muss den Patienten grundsätzlich innerhalb von drei Monaten an den Hausarzt zurücküberweisen. Die an der Behandlung beteiligten Ärzte und Kliniken sind zu umfassendem Informationsaustausch über Diagnosen, Behandlungen, deren Erfolg oder Misserfolg verpflichtet.

Insgesamt fünf IV-Projekte

Die "Versorgungslandschaft Demenz" ist eines von fünf IV-Projekten, die der Hausärzteverband mit Organisationen der Fachärzte und der Pflege vereinbart hat. Die Indikationen sind neben Demenz Rheuma, Schmerz, Diabetes und Pflege.

Diese Projekte, die nach einheitlichen Prinzipien aufgebaut sind, werden gegenwärtig den Krankenkassen als Vertragsoption angeboten.

Im Unterschied zu bisherigen IV-Projekten ist das Ausmaß an Administration und Managementaufwand deutlich geringer.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gegen Husten taugen Medikamente wenig

Abwarten und Tee trinken, mehr wollen US-Experten gegen erkältungsbedingten Husten nicht empfehlen. Allenfalls etwas Honig bei Kindern halten sie noch für geeignet. mehr »

Erst krebskrank, dann Hypertoniker

Überlebende von Krebserkrankungen in der Kindheit tragen ein erhöhtes Hypertonierisiko: Im Alter von 50 Jahren sind 70 Prozent betroffen. mehr »

Macht das Stadtleben krank?

Stadtluft kann Schizophrenie begünstigen, glauben Wissenschaftler. Ein Chefarzt der Charité fordert deshalb eine Public-Mental-Health-Strategie für urbane Räume. mehr »