Ärzte Zeitung, 30.04.2013

Kommentar zu Netzen

Mehr Netzaktivismus, bitte!

Von Ilse Schlingensiepen

Wenn Vertragsärzte über ihre Zusammenarbeit in Netzen sprechen, dann sind sie häufig begeistert. Sie schätzen die Kooperation mit den Kollegen und die positiven Effekte für die Versorgung.

Doch gerade weil sie die großen Chancen der integrierten Versorgung sehen, sind die Ärzte häufig auch frustriert.

Denn die meisten Kassen sind äußerst zurückhaltend, wenn es um den Abschluss von populationsbezogenen Versorgungsverträgen mit Ärztenetzen geht. Die Kassen fürchten offenbar, dass solche Modelle zu teuer sind.

Nach Auswertungen des Praxisnetzes medi-OWL in Bielefeld ist diese Angst unbegründet. Sie zeigen, dass die Netzärzte im Vergleich zu ihren Kollegen schwer kranke Patienten versorgen und trotzdem kostengünstiger sind. Erfahrungen aus anderen Netzen bestätigen das.

Die Ärzte müssen belegen, dass ihre Daten belastbar sind. Gelingt ihnen das, dürfen die Kassen davor nicht die Augen verschließen. Schließlich werden sie nicht müde zu betonen, dass es ihnen immer um die bessere Versorgung ihrer Versicherten geht.

Wenn das stimmt, müssen die Kostenträger die Chancen nutzen, die in umfassenden Vertragsmodellen liegen. Es ist klar, dass sie damit auch finanzielle Risiken eingehen - aber das tun die Ärzte auch.

Lesen Sie dazu auch:
Kostentreiber?: Ärztenetz wehrt sich gegen Vorurteil

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Grippe-Impfsaison noch lange nicht vorbei!

Kein Land Europas erreicht die Influenza-Impfziele der WHO. Jetzt vor der Grippewelle appellieren Experten daher an Ärzte, noch möglichst viele Patienten zu schützen. mehr »

Wenn Insulin zum fetten Problem wird

Schon leicht erhöhte Insulinspiegel können offenbar Adipositas sehr stark fördern. Forscher haben sich den Zusammenhang angeschaut und empfehlen Intervallfasten – mit einer Einschränkung. mehr »

Musiktherapie tut Krebskranken gut – zumindest kurzfristig

Ein Bericht für das IQWiG bescheinigt der Musiktherapie kurzfristigen Nutzen im Vergleich zur Routineversorgung bei Angst, Depression und Stress. Zur Bewertung von Langfrist-Effekten fehlen aber Daten. mehr »