Ärzte Zeitung, 04.03.2014

KV Nordrhein

Junge Allergiker sollen bei der Stange bleiben

KÖLN. In Nordrhein wollen KV, der Berufsverband der HNO-Ärzte und die Barmer GEK die Versorgung von jungen Allergikern verbessern. Sie haben einen Vertrag geschlossen, um durch eine gezielte Betreuung die Abbruchquoten bei der Spezifischen Immuntherapie (SIT) zu verringern.

Das Angebot richtet sich an Versicherte der Barmer GEK unter 25 Jahren mit der Diagnose allergische Rhinopathie oder allergisches Asthma bronchiale, die erstmals mit einer SIT beginnen.

Sie sollen über drei aufeinanderfolgende Jahre desensibilisiert werden. Mit einer Reihe von Maßnahmen wollen die Ärzte erreichen, dass die Patienten bei der Stange bleiben.

Dazu zählen eine umfassende Beratung, die Terminvergabe binnen 14 Tagen mit einer Regelwartezeit von 30 Minuten, die Terminerinnerung per SMS, E-Mail oder Anruf. Nach Studien brechen zurzeit 60 Prozent der Patienten die Desensibilisierung vorzeitig ab.

Ärzte, die sich am Vertrag zur Förderung der Qualität in der vertragsärztlichen Versorgung (Paragraf 73a SGB V) beteiligen wollen, müssen das HNO-Qualitätssiegel des Berufsverbandes erworben haben und sich regelmäßig fortbilden. Der mit der Versorgung verbundene Mehraufwand wird extrabudgetär vergütet.

Bei der subkutanen Applikation erhalten die HNO-Ärzte 240 Euro pro Patient und Jahr zusätzlich, bei der sublingualen Applikation 50 Euro. Die Abrechnung erfolgt über die KVNo. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[05.03.2014, 15:45:27]
Dr. Ivar Leben 
Desensibilisierung
Warum wird der fortgebildete Hausarzt nicht beteiligt ?
Dr. Leben
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Grippe-Impfsaison noch lange nicht vorbei!

Kein Land Europas erreicht die Influenza-Impfziele der WHO. Jetzt vor der Grippewelle appellieren Experten daher an Ärzte, noch möglichst viele Patienten zu schützen. mehr »

Wenn Insulin zum fetten Problem wird

Schon leicht erhöhte Insulinspiegel können offenbar Adipositas sehr stark fördern. Forscher haben sich den Zusammenhang angeschaut und empfehlen Intervallfasten – mit einer Einschränkung. mehr »

Musiktherapie tut Krebskranken gut – zumindest kurzfristig

Ein Bericht für das IQWiG bescheinigt der Musiktherapie kurzfristigen Nutzen im Vergleich zur Routineversorgung bei Angst, Depression und Stress. Zur Bewertung von Langfrist-Effekten fehlen aber Daten. mehr »