Ärzte Zeitung online, 15.04.2014

Schleswig-Holstein

Bessere IV-Versorgung mit Hybrid-DRG

Mancherorts in Schleswig-Holstein ist die stationäre Versorgung sehr eingeschränkt. Versorgungszentren sollen hier in die Bresche springen, meint die Techniker Krankenkasse und will hierfür eigene Fallpauschalen einführen.

KIEL. Die TK Schleswig-Holstein will die integrierte Versorgung über sogenannte Hybrid-DRG beflügeln. Demnach sollen Versorgungszentren Fallpauschalen für minderschwere Leistungen erhalten - unabhängig davon, ob sie diese Leistungen ambulant oder stationär erbringen.

Damit hofft die TK auf Impulse insbesondere in Regionen wie Brunsbüttel oder Fehmarn, wo Klinikträger nur noch ein stark begrenztes stationäres Angebot und in enger Kooperation mit niedergelassenen Ärzten vorhalten können.

Die neue Honorierungsform zielt auf die Grundversorgung in der Fläche. Die Entscheidung, ob eine Behandlung ambulant oder stationär erfolgt, wird von Fall zu Fall vor Ort entschieden.

Die Hybrid-DRG sollten nach Vorstellungen der TK jährlich neu vom Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus (InEK) kalkuliert werden. Für die anderen stationären Versorgungsstufen sollten weiterhin die etablierten DRG gelten.

TK will Länder, Kommunen und KV ins Boot holen

Weil die Versorgungszentren auch Notdienst, Rettungsleitstelle, fachärztliche Therapie, Physiotherapie, Pflegedienste und Klinikbehandlung miteinander verknüpfen können, sollten aus Sicht der Kasse auch mehrere Kostenträger für die Bezahlung der Hybrid-DRG herangezogen werden.

Infrage kämen laut TK Bundesland, Kommunen und KV. Vorteile seien nicht nur eine intensivierte integrierte Versorgung, sondern auch dass es keine umstrittenen Rechnungsprüfungen mehr gebe, so die TK.

Streitigkeiten zwischen Krankenkassen und Krankenhäusern, ob im Einzelfall eine stationäre Aufnahme erforderlich war oder nicht, würden damit entfallen. 

Bislang liegt der Vorschlag der Landesvertretung im Norden in einem Positionspapier vor. Sie will ihn nun auf Bundesebene über den GKV-Spitzenverband einbringen. Für eine Umsetzung müssten neue gesetzliche Rahmenbedingungen geschaffen werden. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »