Ärzte Zeitung, 09.05.2014

Pay For Performance

DAK beklagt ernüchternde Erfahrung

BERLIN. Die Erfahrungen mit Pay for Performance-Verträgen in der Onkologie sind ernüchternd. Darauf hat DAK-Vorstandsmitglied Thomas Bodmer beim Cognomed Branchentreff Onkologie am Donnerstag in Berlin verwiesen.

Der Markt sehe derzeit keine Notwendigkeit für solche Modelle, führte Bodmer aus. Ethische Fragen dazu, wer in solche Verträge eingeschrieben werden solle, seien ungelöst.

Die Ergebnisse objektiv zu messen, sei nach wie vor eine Herausforderung. Die bisherigen restriktiven Anforderungen an die Wirtschaftlichkeit habe ebenfalls gebremst. Kurz: Der gewünschte Erfolg habe sich nicht eingestellt.

Für einen Erfolg der Pay for Performance-Verträge in der Zukunft sei eine aktivere Mitwirkung der Ärzte unerlässlich sagte Bruns. Zudem müssten die Risk Share-Modelle mit allen Direktverträgen kombinierbar werden. Dazu gehören auch Hausarztverträge, Disease Management Programme (DMP) und Arzneimittelrabattverträge. (af)

Topics
Schlagworte
IV-Verträge (201)
Krankenkassen (18110)
Organisationen
DAK (1660)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »