Ärzte Zeitung, 25.06.2014
 

Gesundes Kinzigtal

Südwest-AOK verlängert IV-Vertrag

STUTTGART/HASLACH. Die AOK Baden-Württemberg will am Integrationsvertrag mit der Gesundes Kinzigtal GmbH festhalten. Beide Partner beabsichtigen, den Ende 2015 auslaufenden Vertrag ab 2016 unbefristet fortzusetzen, heißt es in einer Mitteilung.

Die Gesundes Kinzigtal GmbH steuert die medizinische Versorgung für die 33.000 Versicherten von AOK und LVSG (früher Landwirtschaftliche Krankenkasse) über alle Leistungserbringer hinweg. Die Ärzte erhalten ein Gesamtbudget für die Versorgung der Versicherten - und profitieren, wenn die Patienten besser versorgt und gesünder sind.

Im Jahr 2012 sei ein positiver Deckungsbeitrag von 146 Euro je AOK-Versicherten erzielt worden, heißt es. Insgesamt waren es 4,6 Millionen Euro für die 31.000 AOK-Versicherten. Landes-AOK-Chef Dr. Christopher Hermann kündigte an, das IV-Projekt solle mit dem Hausarztvertrag sowie den Facharztverträgen der AOK verbunden werden.

Vor zwei Jahren ist eine Studie zur IV-Versorgung im Gesundes Kinzigtal vorgestellt worden - jeweils 4596 Probanden aus zwei Populationen (Teilnehmer und Nicht-Teilnehmer). Danach betrug die die Sterblichkeits-Wahrscheinlichkeit in den ersten zwei Jahren nach Einschreibung in die Integrationsversorgung 1,76 Prozent; in der Kontrollgruppe war sie mit 3,74 Prozent mehr als doppelt so hoch. (fst).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »