Ärzte Zeitung, 14.07.2014

Multiple Sklerose

Neurologen für Ausbau der IV-Versorgung

KÖLN. Angesichts der belegbaren Erfolge der integrierten Versorgung von Patienten mit Multipler Sklerose in Nordrhein sollte das Konzept von allen Kassen übernommen und auf andere neurologische Erkrankungen ausgeweitet werden.

Das fordert der Vorsitzende des Berufsverbands Deutscher Neurologen (BDN) Dr. Uwe Meier.

Das vom BDN, der AOK Rheinland/Hamburg und der Deutschen Multiplen Sklerose Gesellschaft 2006 initiierte Modell basiert auf sektorübergreifenden Behandlungspfaden und ergänzt die Regelversorgung durch zusätzliche Leistungen wie vertiefende Untersuchungen, Patientenschulungen, Fallkonferenzen und die ausführliche Beratung der Patienten.

Durch die strukturierte Versorgung ist die Zahl der Krankenhauseinweisungen um die Hälfte gesunken. Das betrifft nicht nur MS-bezogene Komplikationen, sondern auch andere Erkrankungen.

"Weniger Klinikaufenthalte bedeuten für die Patienten eine deutlich höhere Lebensqualität und für die Kassen weniger Kosten", betont Meier.

Der Vertrag ist jetzt um einige Module für die Patienten erweitert worden, und zwar um Angebote zur Krankheitsbewältigung, zur Stressbewältigung und zum Fatiguemanagement.

Zurzeit sind 1400 Patienten in den Vertrag eingeschrieben, es beteiligen sich 142 niedergelassene Neurologen, zwölf neurologische Kliniken sowie sechs Krankenkassen.

"Es könnten deutlich mehr der rund 300.000 MS-Patienten in Deutschland von dieser intensivierten Betreuung profitieren, wenn andere Kassen sich der IV-Versorgung anschließen würden", sagt der BDN-Chef.

Darüber hinaus wäre die intensivierte Betreuung über die IV-Versorgung auch für Patienten mit anderen chronischen neurologischen Erkrankungen sinnvoll, etwa für Menschen, die an Parkinson leiden. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Herpesviren könnten mit einer Alzheimererkrankung zusammenhängen. Eine Reaktivierung der Viren könnte die Krankheit befeuern. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »