Ärzte Zeitung App, 08.09.2014
 

IV-Vertrag in Sachsen

Innovative Versorgung bei Adipositas

AOK Plus und Uniklinik Leipzig gehen neue Wege beim Adipositas-Management.

LEIPZIG. Die AOK Plus und das Universitätsklinikum Leipzig haben einen Vertrag zum Adipositas-Management abgeschlossen, der aus Sicht der Vertragspartner mit seiner umfassenden wissenschaftlichen Begleitung bisher in Deutschland einmalig ist.

Er gilt nicht nur für Erwachsene, sondern auch für Kinder und Jugendliche.

Wichtigste Vorteile sind einer gemeinsamen Mitteilung zufolge die verschiedenen Module der Behandlung. Sie sind verzahnt und reichen von der Enährungs- und Bewegungstherapie über die psychologische Betreuung bis zur ambulanten Versorgung.

 In medizinisch begründeten Fällen kann auch ein chirurgischer Eingriff erfolgen, dem sich eine individuelle Nachsorge anschließt.

Krankenhausärzte, Niedergelassene, Therapeuten und Reha-Spezialisten arbeiten sektorenübergreifend Hand in Hand. Die Koordination der Patienten übernehmen speziell ausgebildete Case-Manager des Integrierten Forschungs- und Behandlungszentrums AdipositasErkrankungen (IFB) Leipzig.

Die wissenschaftliche Begleitung des zunächst fünf Jahre laufenden Vertrages erfolgt durch das Universitätsklinikum Leipzig und das IFB, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert wird.

Dabei sollen auch gesundheitsökonomische Parameter analysiert werden. (fuh)

Topics
Schlagworte
IV-Verträge (193)
Sachsen (415)
Adipositas (1894)
Organisationen
AOK (7211)
Krankheiten
Adipositas (3155)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Fettsäurehypothese bei MS erhält neue Nahrung

Ist eine ungesunde Ernährung einer der Gründe, weshalb manche Menschen an MS erkranken? Es mehren sich jedenfalls Hinweise für einen entscheidenden Einfluss auf die Darmflora. mehr »

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »