Ärzte Zeitung App, 02.10.2014

"Gesundes Kinzigtal"

IV-Modell mit einzigartigem Zuschnitt

HAMBURG. Das regionale Versorgungsmodell Integrierte Versorgung Gesundes Kinzigtal (IVGK) weist Besonderheiten auf, die bundesweit einzigartig sind.

Darauf hat Helmut Hildebrandt, Vorsitzender der OptiMedis AG Hamburg, beim Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM) hingewiesen.

So könne das "Gesunde Kinzigtal" auf einen Langzeitvertrag bauen, der von Ende 2005 bis Ende 2015 läuft und ab 2016 sogar unbefristet verlängert werden soll.

Zudem garantiere der Vertrag die freie Arztwahl. Von den besonderen Leistungen des IVGK profitieren alle 33.000 Versicherten, nicht nur die 9000 eingeschriebenen Teilnehmer.

Diese sollen sich künftig auch in den HzV-Vertrag Baden-Württemberg einschreiben können, um beide Verträge zu "harmonisieren", kündigte Thilo Stenzel, Leiter des Referats Produktmanagement bei der AOK-Baden-Württemberg in Hamburg an.

Bemerkenswert sei, dass kein Behandlungspfad im IV-Vertrag enthalten ist. Dies bietet die Chance, verschiedene Therapien immer wieder auf neue Erfordernisse anzupassen und zu verbessern, sagte Hildebrandt der "Ärzte Zeitung. (ras)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Grippe-Impfsaison noch lange nicht vorbei!

Kein Land Europas erreicht die Influenza-Impfziele der WHO. Jetzt vor der Grippewelle appellieren Experten daher an Ärzte, noch möglichst viele Patienten zu schützen. mehr »

Wenn Insulin zum fetten Problem wird

Schon leicht erhöhte Insulinspiegel können offenbar Adipositas sehr stark fördern. Forscher haben sich den Zusammenhang angeschaut und empfehlen Intervallfasten – mit einer Einschränkung. mehr »

Musiktherapie tut Krebskranken gut – zumindest kurzfristig

Ein Bericht für das IQWiG bescheinigt der Musiktherapie kurzfristigen Nutzen im Vergleich zur Routineversorgung bei Angst, Depression und Stress. Zur Bewertung von Langfrist-Effekten fehlen aber Daten. mehr »