Ärzte Zeitung App, 02.10.2014

"Gesundes Kinzigtal"

IV-Modell mit einzigartigem Zuschnitt

HAMBURG. Das regionale Versorgungsmodell Integrierte Versorgung Gesundes Kinzigtal (IVGK) weist Besonderheiten auf, die bundesweit einzigartig sind.

Darauf hat Helmut Hildebrandt, Vorsitzender der OptiMedis AG Hamburg, beim Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM) hingewiesen.

So könne das "Gesunde Kinzigtal" auf einen Langzeitvertrag bauen, der von Ende 2005 bis Ende 2015 läuft und ab 2016 sogar unbefristet verlängert werden soll.

Zudem garantiere der Vertrag die freie Arztwahl. Von den besonderen Leistungen des IVGK profitieren alle 33.000 Versicherten, nicht nur die 9000 eingeschriebenen Teilnehmer.

Diese sollen sich künftig auch in den HzV-Vertrag Baden-Württemberg einschreiben können, um beide Verträge zu "harmonisieren", kündigte Thilo Stenzel, Leiter des Referats Produktmanagement bei der AOK-Baden-Württemberg in Hamburg an.

Bemerkenswert sei, dass kein Behandlungspfad im IV-Vertrag enthalten ist. Dies bietet die Chance, verschiedene Therapien immer wieder auf neue Erfordernisse anzupassen und zu verbessern, sagte Hildebrandt der "Ärzte Zeitung. (ras)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »