Ärzte Zeitung, 15.12.2014
 

Integrierte Versorgung

Deutsches Know-how für Holland

Die OptiMedis AG, spezialisiert auf die Umsetzung populationsbezogener IV-Projekte, ist jetzt auch in den Niederlanden tätig.

HAMBURG. Die Performance des IV-Projekts "Gesundes Kinzigtal" beeindruckt über die Grenzen Deutschlands hinaus: Ein Medienbericht darüber in den Niederlanden stieß auf Interesse bei Kostenträgern und Ministerien.

Das bewog die Hamburger Managementgesellschaft OptiMedis AG einen holländischen Ableger zu gründen. Zusammen mit dem einheimischen Beratungsunternehmen Adstrat Consulting als Mehrheitsgesellschafter wurde die OptiMedis Nederland B.V. mit Sitz in Leiden, nördlich Den Haag aus der Taufe gehoben.

"In den Niederlanden gilt die Integrierte Versorgung Gesundes Kinzigtal als Vorbild für den Aufbau von populationsbezogenen regionalen Versorgungsnetzen", versichert OptiMedis-Vorstand Helmut Hildebrandt. Erste Partner wurden bereits gewonnen.

Mit zwei Gesundheitszentren in der Gemeinde Nijkerk habe man einen mehrjährigen IV-Vertrag geschlossen. Starten soll das Projekt Anfang 2015 mit Programmen für COPD und Wundmanagement. Entsprechende Verträge würden mit der größten niederländischen Krankenkasse, der Achmea verhandelt, heißt es in einer Mitteilung von OptiMedis.

Weitere IV-Projekte würden derzeit in der Stadt Nieuwegein in der Provinz Utrecht und anderen Regionen entwickelt.

In den Niederlanden sei vor allem eine Vernetzung von ambulanter und stationärer Versorgung sowie ambulanter Pflege gefragt, erläutert Jurriaan Pröpper, Partner von Adstrat und Geschäftsführer OptiMedis Nederland. Trotz einer umfassenden Gesundheitsreform vor acht Jahren würden die Gesundheitsausgaben stetig steigen.

OptiMedis hat mit dem Kinzigtal-Projekt bereits bewiesen, dass gezielte Prävention und strukturierte Behandlungen zu Kosten deutlich unter der RSA-Norm führen können: So blieben der AOK Baden-Württemberg 2012 aus den Zuweisungen des Gesundheitsfonds pro Versichertem der Versorgungsregion Kinzigtal Einnahmen von 146 Euro. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Frauen schuld an "Männergrippe"?

Jammernde Männer mit Erkältung sind keine Weicheier, sie leiden tatsächlich stärker. Das liegt wohl am Testosteron. Und an Frauen, die testosterontriefende Männer bevorzugen. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

2002 gab es um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen eine hochemotionale Debatte. Heute ist der Pionier von ehedem mit dem Stand seiner Arbeit zufrieden. Doch nicht nur er fürchtet durch das Stammzellgesetz Nachteile für Forscher in Deutschland. mehr »

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »