Ärzte Zeitung, 26.08.2013

Kommentar zum Hausarztvertragsende

Einfach unberechenbar

Von Ilse Schlingensiepen

Selektivverträge werden häufig als Experimentierfeld charakterisiert. Ärzte, Krankenkassen und andere Beteiligte können in einem überschaubaren Umfang Versorgungsformen und Vertragskonzepte erproben.

Bewähren sich die neuen Modelle, können und sollten sie breiter ausgerollt werden.

Ein solches Vorgehen ist sinnvoll. Es erlaubt, neue Entwicklungen schneller und flexibler auf ihre Praxistauglichkeit zu prüfen als mit flächendeckenden Lösungen.

Die Kehrseite der Medaille ist, dass niemand auf den Bestand der Verträge bauen kann. Sie sind zwar leichter zu initiieren als Kollektivverträge, sie sind aber auch leichter wieder zu beenden.

Das müssen manche Hausärzte in Westfalen-Lippe jetzt erfahren. Die IKK classic hat den Hausarztvertrag mit der KV Westfalen-Lippe nicht verlängert. Die Vereinbarung passt nicht mehr in die Strategie der Kasse, auch Kostengründe haben offenbar eine Rolle gespielt.

Die Ärzte, die für den Vertrag in neue Strukturen und die speziell geforderte Software investiert haben, haben jetzt das Nachsehen.

Ärzte oder Kassen müssen aus einer Vereinbarung aussteigen können, wenn sie mit ihr nicht mehr zufrieden sind. Das sollte aber geschehen, ohne den Vertragspartner zu düpieren.

Es würde die Arbeit mit Selektivverträgen vereinfachen, wenn die Beteiligten von vornherein die Kriterien festlegen, nach denen sie den Erfolg oder Misserfolg eines Modells bemessen.

Wenn beim Umgang mit Selektivverträgen der Eindruck der Willkür oder der Beliebigkeit entsteht, könnte das Modell nachhaltig Schaden nehmen.

Lesen Sie dazu auch:
Westfalen-Lippe: IKK classic lässt Hausarztvertrag sterben

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »