Ärzte Zeitung online, 14.01.2014

Südwesten

BKK-Hausarztvertrag mit neuen Leistungen

Eine neue Pflegeheimpauschale soll nach Angaben der Vertragspartner dazu beitragen, die Versorgung der eingeschriebenen Heimbewohner zu verbessern.

STUTTGART. Seit Anfang des Jahres können Hausärzte, die im Hausarztvertrag der BKK Vertragsarbeitsgemeinschaft Baden-Württemberg (VAG BW) eingeschrieben sind, eine Pflegeheimpauschale geltend machen.

Die Pauschale von 15 Euro pro Quartal soll Anreize für die bessere Betreuung von Patienten im Pflegeheim dienen, berichten die Vertragspartner Landeshausärzteverband, Medi Baden-Württemberg und die BKK VAG. Neu hinzugekommen ist nach ihren Angaben auch ein Impfzuschlag von vier Euro pro Quartal.

Bei mehr eingeschriebenen BKK-Patienten als bisher können Hausärzte seit Jahresbeginn einen Zuschlag für die Behandlung chronisch Kranker abrechnen. Der entsprechende Indikationskatalog sei von 13 auf 19 Krankheitsgruppen aufgestockt worden, hieß es. Die Höhe der Pauschale P3 von 30 Euro pro Quartal sei unverändert geblieben.

In der Vertragsarbeitsgemeinschaft im Südwesten sind 72 Betriebskrankenkassen zusammengeschlossen. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »

Strategie zur Künstlichen Intelligenz gefasst

Die Bundesregierung will Deutschland fit für die Künstliche Intelligenz machen. Dazu hat das Kabinett jetzt Eckpunkte einer Strategie beschlossen. Gesundheit ist ein zentrales Thema. mehr »