Ärzte Zeitung, 21.03.2014

Niedersachsen

Zeit der reinen Add-on-Verträge ist vorbei

HANNOVER. Kurswechsel in Niedersachsen? Mit großer Mehrheit haben sich die Delegierten des niedersächsischen Hausärzteverbandes auf einer Sondersitzung am Mittwoch für zwei Vollverträge der hausarztzentrierten Versorgung mit der Techniker Krankenkasse und der IKK ausgesprochen, und zwar mit 23 Ja-Stimmen und drei Enthaltungen, so die Informationen der "Ärzte Zeitung".

Bisher gab es in Niedersachsen nur den Add-on-Vertrag mit der AOK, dem BKK-Landesverband Mitte und der LKK Niedersachsen Bremen. In derselben Sitzung winkten die Delegierten einen Add-on-Vertrag mit der HKK durch.

Damit sind die Zeiten der reinen Ergänzungsverträge im Nordwesten vorbei, und der Hausärzteverband fährt zweigleisig. "Die Linie der Add-on-Verträge ist durchbrochen", so ein Delegierter. Die neuen Vollverträge sollen Ende März unterschrieben werden und am 1. Juli in Kraft treten. (cben)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »