Ärzte Zeitung, 21.03.2014
 

Niedersachsen

Zeit der reinen Add-on-Verträge ist vorbei

HANNOVER. Kurswechsel in Niedersachsen? Mit großer Mehrheit haben sich die Delegierten des niedersächsischen Hausärzteverbandes auf einer Sondersitzung am Mittwoch für zwei Vollverträge der hausarztzentrierten Versorgung mit der Techniker Krankenkasse und der IKK ausgesprochen, und zwar mit 23 Ja-Stimmen und drei Enthaltungen, so die Informationen der "Ärzte Zeitung".

Bisher gab es in Niedersachsen nur den Add-on-Vertrag mit der AOK, dem BKK-Landesverband Mitte und der LKK Niedersachsen Bremen. In derselben Sitzung winkten die Delegierten einen Add-on-Vertrag mit der HKK durch.

Damit sind die Zeiten der reinen Ergänzungsverträge im Nordwesten vorbei, und der Hausärzteverband fährt zweigleisig. "Die Linie der Add-on-Verträge ist durchbrochen", so ein Delegierter. Die neuen Vollverträge sollen Ende März unterschrieben werden und am 1. Juli in Kraft treten. (cben)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vom Sinn und Unsinn medikamentöser Arthrose-Therapien

Arthrosebeschwerden sind weit verbreitet und nur begrenzt medikamentös behandelbar. Ein Update zur Evidenzlage medikamentöser Therapien wurde nun präsentiert. mehr »

"Gelegenheits-Chirurgie ist nicht akzeptabel"

Die Risiken, direkt im Zusammenhang mit einer Op im Krankenhaus zu sterben, sind in Häusern mit geringen Fallzahlen höher als in spezialisierten Kliniken. mehr »

Diesen Effekt haben Walnüsse auf Lipide

Die Lipidsenkung durch den täglichen Verzehr von Walnüssen stellt sich offenbar unabhängig davon ein, ob man dabei auf Kohlenhydrate oder Fette oder auf beides verzichtet. mehr »