Ärzte Zeitung, 09.04.2014

Hausärzteverband

3,3 Millionen Versicherte sind in der HzV

KÖLN. Eberhard Mehl ist selbstbewusst: Mit dem Aufbau von Strukturen für die Hausarztverträge habe der Deutsche Hausärzteverband unter Beweis gestellt, dass er eine flächendeckende Versorgung leisten könne, sagte der Hauptgeschäftsführer beim "Tag der offenen Tür" des Deutschen Hausärzteverbands in Köln.

"Der Mythos, dass die Kassenärztliche Vereinigung überlebenswichtig ist für die gesetzliche Krankenversicherung, ist damit aufgelöst worden."

Zurzeit sind nach Angaben Mehls bundesweit rund 3,3 Millionen Versicherte in Hausarztverträge des Verbands eingeschrieben, 16.000 Hausärzte beteiligen sich an den Verträgen, berichtete er. Klare Schwerpunkte sind dabei Bayern und Baden-Württemberg.

Durch die Verträge mit der Techniker Krankenkasse und der IKK classic seien auch Hessen und Nordrhein-Westfalen sowie weitere Regionen gut vertreten, sagte Mehl. "Wir können quer durch Deutschland die hausarztzentrierte Versorgung leben."

Im Jahr 2013 betrug das an die teilnehmenden Hausärzte ausgeschüttete Honorarvolumen 750 Millionen Euro. 2014 werde der Verband voraussichtlich knapp unter einer Milliarde Euro bleiben, erwartet er.

Die Zahl der eingeschriebenen Versicherten steige zurzeit besonders in Süddeutschland stark. "Wir hoffen, dass wir Ende des Jahres die Grenze von vier Millionen Versicherten überschreiten werden."

Von den teilnehmenden Patienten sind über 60 Prozent chronisch krank, betonte Mehl. "Die hausarztzentrierte Versorgung leistet die Versorgung der schwer Kranken, nicht mehr die Regelversorgung."

In Baden-Württemberg sind mehr als 30 Prozent der über 65-Jährigen in den Hausarztvertrag eingeschrieben, sagte der Vorsitzende des Deutschen Hausärzteverbands Ulrich Weigeldt. "Die Zielmarke ist erreicht." (iss)

Topics
Schlagworte
Hausarztverträge (316)
Organisationen
IKK (894)
TK (2548)
Personen
Eberhard Mehl (162)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

„Opioide niemals als Add-on-Therapie!“

Für die Dauertherapie bei mittleren bis starken Schmerzen gibt es keine verträglicheren Analgetika als retardierte Opioide, betont Schmerzmediziner Norbert Schürmann. Daneben kritisiert der Schmerzexperte die Fixiertheit auf Morphin. mehr »