Ärzte Zeitung, 15.09.2014
 

Zehn Jahre HZV

KBV fordert Zulassung der KVen

BERLIN.. Vor zehn Jahren hat die KV Sachsen-Anhalt den ersten Vertrag bundesweit zur hausarztzentrierten Versorgung nach Paragraf 73b abgeschlossen. Derzeit gibt es 33 Hausarztverträge, an denen KVen beteiligt sind. Mit allein sechs Verträgen ist die KV Sachsen-Anhalt führend.

KBV-Vorstandsmitglied Regina Feldmann plädiert dafür, Kassenärztliche Vereinigungen grundsätzlich als Vertragspartner bei allen Selektivvertragsformen, auch bei der Integrierten Versorgung, zuzulassen. Solche innovativen Versorgungsformen könnten selektiv erprobt und bei Bewährung in die kollektivvertragliche Regelversorgung übernommen werden. (HL)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Fettsäurehypothese bei MS erhält neue Nahrung

Ist eine ungesunde Ernährung einer der Gründe, weshalb manche Menschen an MS erkranken? Es mehren sich jedenfalls Hinweise für einen entscheidenden Einfluss auf die Darmflora. mehr »

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »